Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Sessionstermine der GKG Fidele Brüder

TEILEN

Die Fidelen Brüder haben wieder ein tolles Programm bis Aschermittwoch zusammengestellt. So startet das Prinzenbiwak der Großen Karnevalsgesellschaft Fidele Brüder Koslar 1926 e.V. als Stelldichein der Tollitäten am Sonntag, 14. Januar, um 11.11 Uhr in der Bürgerhalle Koslar. Zu dieser Veranstaltung haben zahlreiche befreundete Vereine aus nah und fern mit ihren Prinzenpaaren, Dreigestirnen und Tanzgarden ihre Teilnahme zugesagt. Sie werden ihre Tollitäten und Gesellschaften präsentieren und auch der ein oder andere „Stippeföttche-Tanz“ wird zu bewundern sein. Für das leibliche Wohl ist ganztägig bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Bei der Kostümsitzung dürfen sich alle Besucher wieder am Samstag, 27. Januar, auf ein tolles und ausgewogenes Programm freuen. Die Sitzung tagt ab 18.15 Uhr in der Bürgerhalle Koslar, Rathausstraße 17. Einlass wird ab 16.45 Uhr gewährt.

Im letzten Jahr entschied Joachim Jung (bekannt als Liselotte Lotterlappen) spontan, den Rest des Abends auf der Bühne am Elferratstisch zu bleiben und unter anderem mit den Räubern das Finale zu feiern. „Wir machen offenbar vieles richtig“, unterstreicht Heinz Theo Meurer, 1. Vorsitzender der GKG, und betont: „Kölsche Künstler ja, aber keine Kölschen Eintrittspreise. Karneval feiern muss für jeden Geldbeutel möglich sein“, und weist auf das ausgewogene Verhältnis zwischen Eintrittspreis (33 Euro für Nichtmitglieder und 22 Euro für Mitglieder) und ein Programm der Spitzenklasse hin.

Nach Einmarsch des Kölner Traditionskorps Blaue Funken von 1870 e.V. werden Martin Schopps, die StattGarde Colonia Ahoj e.V., Dave Davis als „Motombo“, CologneUnpluged, Willi und Ernst, Hätzblatt, Christian Pape, eigene Kräfte der GKG und als Top Act Kasalla die Stimmung zum Beben bringen. Wenige Restkarten können über die Homepage der GKG bestellt werden.

„De Kleenste sin de Jrößten“: Einen Tag später, am Sonntag, 28. Januar, startet um 14.30 Uhr die Kindersitzung. Die sehr gut besuchten Kindersitzungen der vergangenen Jahre zeigten, dass das abwechslungsreiche und kurzweilige Programm bei den kleinen Narren und deren Eltern sehr gut angekommen ist. Die Kinder dürfen sich auf einen Besuch von „Buddy“ und „Frank und seine Freunde“ freuen. Alle Kinder werden immer wieder in das Programm und auf der Bühne eingebunden. Es wirken der Kinder Elferrat der GKG mit ihrem Kinderpräsidenten Yannick Putek, Tanzgruppen und Tanzmariechen der GKG, weitere Gruppen sowie befreundete Karnevalsgesellschaften mit. Für das leibliche Wohl ist mit Pommesbude, Candy-Bar und frisch gebackenen Waffeln bestens gesorgt.

Die weiteren Veranstaltungen: Am Donnerstag, 8. Februar, trifft sich die GKG-Familie zur großen Weiberfastnachtstour durch das Jülicher Land. „Dr‘ Zoch kütt!“ ist in Koslar am Samstag, 10. Februar, großes Thema. Los zieht der närrische Lindwurm um 14.11 Uhr ab der Koslarer Bürgerhalle. Anschließend wird dort die After-Zoch-Party mit Kostümprämierung veranstaltet. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen zum Umzug sind bis zum 28. Januar möglich. Am Tulpensonntag nimmt die GKG erneut am Jülicher Kengerzoch teil.

Alle Infos und weitere Termine der GKG unter www.gkg-fidele-brueder-koslar.de.

Details

Datum:
So. 28. Januar
Zeit:
14:30
Kategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

Große KG Fidele Brüder Koslar 1926 e.V.
Telefon:
0157 73741605
E-Mail:
info@gkg-fidele-brueder-koslar.de
Website:
www.gkg-fidele-brueder-koslar.de

Weitere Angaben

© Foto
GKG Fidele Brüder Koslar

Veranstaltungsort

Bürgerhalle Koslar
Rathausstraße 17
Jülich-Koslar, NRW 52428 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
02461938175
Website:
http://www.buergerhalle-koslar.de
TEILEN

 

 

*Hinweis zum Urheberrecht des abgebildeten Bildmaterials der jeweiligen Veranstaltung:
Ist der Urheber/Rechteinhaber des Bildmaterials einer Veranstaltung nicht explizit benannt, gilt der Veranstalter/Übersender der Presseinformation als Urheber dieser Abbildungen und wird bei Verstößen zum Urheberrecht als Verursacher benannt.