HERZOG ARCHIV 2019

Zum „Kugeln” war es im Dezember, auf dass das Weihnachtsfest eine runde Sache werden sollte. Auf keinen Fall vergessen werden soll der November, als es um den 75. Jahrestag der Zerstörung Jülichs ging. „Danke” gesagt hat der HERZOG im Oktober und haben festgestellt, für wie vieles wir dankbar zu sein haben. Es schloss sich der Kreis im September, als das neue Kreishaus Nord in Jülich eröffnet wurde. Der August präsentiertes sich „fabelhaft” und „heiss” war der Juli. „Bling bling” machte es nicht nur auf dem Kunsthandwerkerinnen-Markt im Juni, und die Mai “Nacht” war unser Thema im Wonnemonat. Ein wenig aufs Aprillene Glatteis führten wir mit den „Herzogleaks”, nachdem wir im März gemeinsam gefastet haben: (fast) „Ohne Worte” kam der Monat daher. „Er kütt”, der Zoch nämlich heiß es im Februar. Dass nicht jeder „Vorsatz”, wie es im Januar anvisiert war, umgesetzt werden konnten, wissen wir spätestens jetzt zum Jahresende.

Unseren kompletten Jahresrückblick 2019 gibt’s hier.

KUGELN

96 |

VERGESSEN

95 |

DANKE

94 |

KREIS

93 |

FABELHAFT

92 |

HEISS

91 |
HERZOG-Magazin-Cover-90-Juni

BLING BLING

90 |
HERZOG-Magazin-Cover-89-Mai

NACHT

89 |

HERZOGLEAKS

88 |

OHNE WORTE

87 |

ER KÜTT

86 |

VORSATZ

85 |

Der HERZOG wünscht viel Spass beim Lesen!


- Anzeige -
Forg Einrichten und Wohnen

NEU IM MAGAZIN

Stadtwerke-Anteile für den Kreis Düren?

Jülich ist die Zukunftsstadt im Strukturwandel, so könnte man die Worte von Landrat Wolfgang Spelthahn übersetzen, der klare Verantwortlichkeiten zuweist: "Wie wollen wir mit...

Heimischer Perspektive und “StadtRäume”

Vor zwei Jahren erregte die Fernsehserie „Babylon Berlin“ große Aufmerksamkeit. Sie ließ das Berlin der 1920er Jahre wiederauferstehen, mit all seinem Reiz, aber auch...

Nachlass gegen Spende abzugeben

47 Jahre lang war Peter Jöcken als Seelsorger in Jülich und seinen umliegenden Kirchtürmen aktiv. Sein Nachlass ist entsprechend umfangreich. Die Aufgabe, ihn zu...

Ins Forschungszentrum per Live-Schaltung

Über 6000 Besucherinnen und Besucher informieren sich jährlich vor Ort über Europas größtes Forschungszentrum. Leider ist dies derzeit auf Grund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen nicht möglich....