Start Stadtteile Stetternich Biber hat ein „Stetternicher Revier“

Biber hat ein „Stetternicher Revier“

"Das Biberrevier am Ellebach zwischen Hambach und Stettenich ist in der Tat ein beeindruckendes Revier", sagt Hildegard Coenen, Biologin und regionale "Biberexpertin".

220
0
TEILEN
Baumstamm mit Biber"profil". Foto: Hans Launer
- Anzeige -

Bewegung an frischer Luft ist immer gut – und kann zur Entdeckungsreise werden: Hans Launer war mit der Kamera am Laufe des Ellebachs in Stetternich unterwegs. „Dort haben die Biber eine Seenlandschaft erstellt, Natur pur“, berichtet er. Leider haben sich die kamerascheuen Wesen sich noch nicht ablichten lassen.

Foto: Hans Launer

Über das „Stetternicher Revier“ weiß Hildegard Coenen mehr. Die Biologin ist Dozentin am Science College und hat von 2011-2014 das Projekt „Netzwerk Naturerlebnis Biber in der Nordeifel“ der Biostation Düren begleitet. „Mit Dämmen, aufgestauten Flächen auf denen sich Wasservögel und im Sommer viele Libellen tummeln, hat sich der Biber einen superschönen und vielfältigen Lebensraum geschaffen. Sehr zu empfehlen.“ Allerdings sieht sie auch die Probleme, da er sich auch schon mal unter dem Weg ein Versteck baut und auch ein Entwässerungsgraben in unmittelbarer Nachbarschaft zum Biberrevier verläuft. Warum derzeit so gut sichtbare „Zeichen“ – angenagte und sogar gefällte Bäume – der Biberpopulation zu sehen sind hängt mit der Ernährung der Biber zusammen, erläutert die Biologin: „Er ist ein reiner Vegetarier und frisst am liebsten Kräuter und Wasserpflanzen. Die gibt es im Winter aber nicht.“

- Anzeige -

 

Foto: Hans Launer

Da der Nager keinen Winterschlaf hält muss er anderweitig auf Nahrungssuche gehen. Fressbares sind die Knospen und die Rinde von Sträuchern und Bäumen. „Bekanntlich hängen ja die süßesten Früchte – in Fall des Bibers die zartesten Knospen und Zweige – immer ganz oben. Da der Biber kein guter Kletterer ist, müssen diese halt zu ihm auf den Boden kommen. Also wird der Baum gefällt“, lautet die Erklärung der Fachfrau.

Wissenswertes am Rande: Weiden – wie bei der aktuellen „Fällung“ – gehören zu den Lieblingsgerichten der Biber im Winter. Der Grund: Sie ist leicht zu fällen und wächst schnell wieder nach.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here