Start Ausbildung Feuerwehrausbildungs-Zentrums nimmt Form an

Feuerwehrausbildungs-Zentrums nimmt Form an

Im vergangenen Herbst fiel beim Land NRW die Entscheidung, dass das Institut der Feuerwehr NRW (Idf) mit Hauptsitz in Münster einen Teil seiner theoretischen und praktischen Ausbildung in den Kreis Düren legt. "Das war ein guter Tag für uns im Kreis", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er sich jetzt mit Vertretern des IdF und des Kreises auf dem Gelände umsah.

110
0
TEILEN
Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte) überzeugte sich mit dem Direktor des Institutes für Feuerwehr (IdF), Berthold Penkert (3. von rechts), und Vertretern des Idf sowie des Kreises Düren in Kreuzau-Stockheim vom Baufortschritt des Trainingsgeländes. Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

Die Arbeiten schreiten kräftig voran. Auf dem Gelände des früheren Baumarktes in Kreuzau-Stockheim entsteht ein Trainingszentrum für Führungskräfte der Feuerwehr. Die ehemalige Markthalle wird umgebaut, zudem entstehen auf dem Parkplatz Gebäude, in denen die Feuerwehrleute künftig üben können. Nur einige Hundert Meter entfernt entsteht auf dem Areal des Feuerschutztechnischen Zentrums (FTZ) ein Schulungsgebäude, dessen Neubau ebenfalls schon weit fortgeschritten ist.

„Die Anforderzungen an unser Führungspersonal steigen ständig“, sagte beim Ortstermin der Direktor des IdF, Berthold Penkert. Er freue sich deshalb sehr, dass die Kooperation mit dem Kreis Düren so gut laufe. Bereits am 1. Juli in diesem Jahr soll die Ausbildung für die ersten 24 Führungskräfte beginnen, zum April 2022 kommen weitere 24 hinzu, im Januar 2023 werden es dann 72 sein.

- Anzeige -

Auf dem Parkplatz des ehemaligen Baumarktes steht bereits ein mehrstöckiges Übungsgebäude aus alten Containern, weitere folgen. Darin kann der Führungsnachwuchs künftig Einsätze trainieren, ebenso wie in dem alten Marktgebäude selbst, das momentan entsprechend umgebaut wird. „Für uns wird damit eine Vision Wirklichkeit“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn. Dass die Wahl auf den Kreis Düren gefallen sei, bedeute auch eine große Wertschätzung für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte, die das Gelände an Wochenenden ebenfalls nutzen können.

„Das Angebot des Kreises Düren hat uns gleich überzeugt“, sagte IdF-Direktor Berthold Penkert. „Wir haben großen Bedarf an neuen Ausbildungskapazitäten. Die Gespräche mit den Verantwortlichen des Kreises haben gleich deutlich gemacht, dass man Gas geben möchte – und das geschieht auch.“ Das Schulungsgebäude auf dem Gelände des FTZ entstand in einer modernen Modul-Bauweise innerhalb von wenigen Wochen. In den nächsten fünf Jahren würden in Kreuzau-Stockkeim insgesamt 61.200 Ausbildungsstage für Zug- und Gruppenführer anfallen, sagte IdF-Chef Berthold Penkert.

Mittelfristig will das IdF im Kreis Düren einen ganz neuen Standort bauen. „Die Gespräche dazu laufen“, sagte beim Rundgang Peter Kaptain, allgemeiner Vertreter des Landrates und Vorstandssprecher des Rettungsdient Kreis Düren (RDKD).

Eröffnet wird das neue Trainings- und Schulungsgebäude am Montag, 28. Juni, im Beisein von NRW-Innenminister Herbert Reul. „Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung und fiebern dem Tag entgegen“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. Das gesamte Projekt passe gut zur Wachstumsoffensive des Kreises Düren, durch die der Kreis bis 2025 circa 30.000 neue Einwohner ins Kreisgebiet locken möchte. Der neue IdF-Schulungs- und Trainingsstandort ergänze die guten Bildungsangebote des Kreises in „hervorragender Weise“, so der Landrat.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here