Start Magazin Musik Archivbestand von Rudolf Schock wird größer

Archivbestand von Rudolf Schock wird größer

Das Stadt- und Kreisarchiv erhält weitere Materialien.

71
0
TEILEN
(v.l.n.r.) Fred Oepen, Stadt- und Kreisarchivar Daniel Schulte und Archiv-Mitarbeiterin Didem Saglam bei der Begutachtung der neuen Sammlung. Foto: privat
- Anzeige -

Der Bestand aus dem Nachlass des weltbekannten und im Jahr 1986 in Düren verstorbenen Tenors Rudolf Schock im Stadt- und Kreisarchiv Düren ist bereits jetzt schon beachtlich. Nun konnte Stadt- und Kreisarchivar Daniel Schulte weitere Materialien, darunter über hundert CDs, Langspielplatten, Kassetten, Fotos, Filmposter und auch Schriftstücke aus dem Nachlass eines Sammlers aus Hessen und Fans des Sängers entgegennehmen.

Vermittelt hatte die jetzige Sammlungsergänzung von Rudolf Schock der Dürener Fred Oepen. Er pflegt schon seit vielen Jahren einen engen Kontakt zur Familie Schock und hat von dort einen Hinweis bezüglich des Nachlasses erhalten. Fred Oepen war auch maßgebend an den großen Ausstellungen in Düren anlässlich des 100. Geburtstages von Rudolf Schock im Jahr 2015 und seiner Ehefrau Gisela im Jahr 2017 beteiligt, die gemeinsam mit dem Stadt- und Kreisarchiv Düren gezeigt wurden.

- Anzeige -

„Ich bin sehr glücklich und stolz darüber, dass wir von einem Weltstar wie Rudolf Schock einen so bedeutenden Nachlass erhalten haben. Es ist eine Bereicherung für die Musikge- schichte unserer Stadt und unsere Musikkultur. Meine Mutter schwärmt noch heute von ihm.“ Die Stadt Düren, in der Rudolf Schock seine letzten Lebensjahre verbrachte, hat 1992 dem Platz vor dem „Haus der Stadt“ seinen Namen gegeben.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here