Start Stadtteile Koslar In der Heimat bleiben

In der Heimat bleiben

Treffen an der Baustelle: Seit dem 1. Februar sind die Bauarbeiten an der Kreisbahnstraße in Koslar im Gang. Bis zum Sommer 2022 soll hier die neue Seniorenresidenz bezugsfertig sein.

421
0
TEILEN
"Für eine solide Basis" traten Bürgermeister Axel Fuchs (vorne), carpe-diem-Geschäftsführer Jan C. Schreiter (l) und Bauleiter Clas Holsteg (r) an. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

„Es ist das erste Projekt im Stadtgebiet, bei dem kein ‚alter Baum‘ verpflanzt werden muss“, drückte es Bürgermeister Axel Fuchs bei der Vor-Ort-Projektpräsentation des neuen Senioren-Parks „carpe diem“ aus. Ein tolles Angebot sei es für Koslar, dass jetzt alte Menschen, die nicht mehr alleine in ihrem Zuhause leben könnten, in der Heimat bleiben können. Um den ersten Stein und damit symbolisch das Projekt auf eine solide Basis zu stellen, waren Jan C. Schreiter, Geschäftsführer der „carpe diem“ und für den Investor Kreativ Bauen und Wohnen GmbH kamen Bauleiter Clas Holsteg und Prokurist Stefan Heidermann nach Koslar gekommen. Schreiter führte aus, dass es Firmenpolitik sei, nicht nur in den Zentren Senioreneinrichtungen zu bauen, sondern auch in den zugehörigen Gemeinden. Geplant sind 28 Ein- bis Zwei-Zimmer-Wohnungen für betreutes Wohnen, die zwischen 52 und 70 Quadratmetern groß sind. Alle Wohnungen haben einen Balkon und sind mit Einbauküchen inklusive elektrischer Geräte von Backofen über Ceranfeld, Kühlschrank , Spülmasche bis zur Mikrowelle ausgestattet. Ergänzt wird das Angebot durch 19 Tagespflege-Plätze. Ein besonderer Gewinn für die Dorfgemeinschaft wird außerdem das Café-Bistro „Vier Jahreszeiten“ sein, in dem sich alle Koslarer als Gäste willkommen fühlen sollen. Auch ein Außer-Haus-Menü-Service ist geplant.

2019 hat der Investor das Grundstück erworben und seit 1. Februar sind die Bauarbeiten in der Kreisbahnstraße 25 in vollem Gange. Ehrgeiziges Ziel ist es, im Sommer 2022 Eröffnung zu feiern. Wann genau, darauf wollten sich die gut gelaunten Projektpartner nicht festlegen lassen. Fest steht aber, dass ab sofort auch schon nach Grundriss Interessierte sich für ein Wohnobjekt entscheiden können.

Visualisierung der Seniorenwohnanlage. Abbildung: Kreativ Unternehmensgruppe
- Anzeige -

2017 ist das Bauvorhaben auf den Weg gebracht worden. Damals war an das Gelände an der Kreisbahnstraße „wilde“ Parkfläche. Zusätzlich ist durch den Investor das Trassenstück der derzeit nicht genutzten Bahnstrecke Jülich-Nord / Puffendorf angepachtet worden.“. Auf Rückfrage bei Jan C. Schreiter, ob er keine Bedenken habe, dass dort der so genannte „Braintrain“ fahren könnte, äußerte der „carpe diem“-Geschäftsführer sich zurückhaltend. Schließlich werde bis dahin noch viel Zeit vergehen. Die einst kritischen Stimmen aus der Nachbarschaft zum Bauprojekt – hier ging es vor allem um die optischen Anschlüsse an die Nachbarbauten – nimmt er nach eigener Aussage auch nicht wahr.

Im Bebauungsplan wurde festgesetzt, dass an der Kreisbahnstraße die gleichen Trauf- und Firsthöhen gelten, den Abschluss findet das Gebäude durch ein Flachdach, während die Nachbarhäuser mit einem Satteldach abschließen. „Um hier einen harmonischen Übergang von der bestehenden und der neuen Bebauung zu ermöglichen, setzt der Bebauungsplan (…) zunächst eine Kombination von Sattel- und Flachdach fest sowie unmittelbar im Anschluss an das bestehende Haus nur Satteldach“, hieß es in der Vorlage 2017.

Alle Informationen zum Projekt hält das Unternehmen auf seiner Internetseite bereit.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here