Start Nachrichten Region Koordinierte Hilfe für betroffene Betriebe

Koordinierte Hilfe für betroffene Betriebe

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen unterstützt Unternehmen in der Region, die von der Hochwasserkatastrophe besonders betroffen sind.

36
0
TEILEN
IHK. Foto-Archiv: Jörg Hempel
- Anzeige -

Die Industrie- und Handelskammer informiert unter der Telefonnummer 0241 – 44600 Gewerbetreibende über Fördermöglichkeiten und rechtliche Ansprüche. Darüber hinaus koordinieren die IHK-Experten unter dem Motto „Unternehmen helfen“ Angebote regionaler Betriebe, die beispielsweise mit Sach- oder Geldspenden unterstützen oder Gewerberäume, Geräte oder Personal kurzfristig zur Verfügung stellen.

Im Gegenzug sind vor allem Not leidende Kleinunternehmer aufgefordert, sich bei der IHK-Hotline zu melden. Was benötigen sie akut? Wie kann ihnen spontan geholfen werden, damit sie ihren Betrieb wieder aufnehmen oder am Laufen halten können? „Nach der Corona-Pandemie ist die verheerende Flutkatastrophe der zweite unverschuldete Tiefschlag, den Gewerbetreibende innerhalb weniger Monate stemmen müssen. Schnelle, unbürokratische Hilfe ist jetzt das Gebot der Stunde“, betont Michael F. Bayer, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen. „Sowohl Helfer als auch Betroffene können sich an unsere IHK-Hotline wenden. Wir vermitteln, koordinieren und unterstützen individuell.“

- Anzeige -

Zugleich appelliert Bayer an die Unternehmen aus den Kreisen Aachen, Euskirchen, Heinsberg und Düren: „Bitte spenden Sie für besonders betroffene Kleinunternehmer in unserer Region.“ Die IHK Aachen hat dafür extra ein Spendenkonto eingerichtet:

Industrie- und Handelskammer Aachen
IBAN: DE12 3905 0000 1073 7974 49
Verwendungszweck: Hochwasserhilfe

Das gespendete Geld wird die IHK Aachen in Absprache mit Vertretern ihres Präsidiums und Hauptausschusses, in dem ehrenamtlich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region aktiv sind, an besonders Bedürftige als Mikrozuschuss weiterleiten, um ihnen sehr kurzfristig in den kommenden Tagen zu helfen.

Bereits am vergangenen Freitag hat Bayer gemeinsam mit IHK-Präsidentin Gisela-Kohl-Vogel in einem Offenen Brief NRW-Ministerpräsident Armin Laschet vorgeschlagen, ein Soforthilfe-Programm für von der Hochwasserkatastrophe besonders betroffene Unternehmen ins Leben zu rufen. Bayer ist überzeugt: „Diese Form der Unterstützung hat sich während der Corona-Pandemie bewährt und könnte jetzt schnell reaktiviert werden.“ Hierzu steht die IHK Aachen bereits im Austausch mit dem NRW-Wirtschaftsministerium.

Weitere Informationen zum Thema Hochwasser aktualisiert die IHK Aachen permanent auf ihrer Website unter www.aachen.ihk.de/hochwasser.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here