Start Stadtteile Jülich Neubau soll vergoldet werden

Neubau soll vergoldet werden

Der Anfang ist gemacht: Sichtbare Zeichen setzt die Hans Lamers Bau im Brainergy Park Jülich. Über 70 Jahre wuchs und gedieh die Bauunternehmung am Standort Mühlenstraße. Jetzt ist das Unternehmen am angestammte Sitz an seine Grenzen gestoßen. Zeit für einen Ortswechsel.

1201
0
TEILEN
Foto: Lamers Bau
- Anzeige -

„Mit dem ersten Spatenstich legen wir den Grundstein für unseren neuen Firmensitz“, sagt Geschäftsführer Moritz Jansen, der das 1926 gegründete Familienunternehmen gemeinsam mit Rudolf Willems und ab dem 1.10.2023 mit Harald Mertens leitet. Auf 28.000 Quadratmetern mit dem Standortvorteil Autobahnanschluss entstehen eine Werkstatt, die sogenannte Warmhalle, mit über 2300 Quadratmetern und eine Kalthalle für die Stahlbetonfertigung mit rund 1400 Quadratmeter. Die Fläche der Verwaltung wird fast verdoppelt: Rund 3200 Quadratmeter stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern künftig zur Verfügung. „Dies ermöglicht uns in Zukunft zu wachsen, um weitere Mitarbeiter zu gewinnen“, blickt Jansen zuversichtlich in die Zukunft.

Die 150 Mitarbeiter starke Hans Lamers Bau ist derzeit auf der Suche nach guten Facharbeitern. Um die Bedürfnisse zu erfüllen, hat sich das Unternehmen einem Bundesprogramm angeschlossen und versucht nun seit einem Jahr, vier marokkanische Auszubildende unter Vertrag zu nehmen. Die Hürden sind erheblich. Der Bedarf ist laut Moritz Jansen aber weiter hoch. In der derzeit schwierigen Lage der Bauindustrie ist ein Standbein des Unternehmens die Energieindustrie als Auftraggeber. Das sichere Standort und Arbeitsplätze.

Foto: Lamers Bau
- Anzeige -

Über die eigenen Bedürfnisse hinaus wird die Bauunternehmung einen Erweiterungsbau errichten. „Hier können wir Interessenten Büroflächen von 400 bis 1700 Quadratmetern zur Miete anbieten“, erläutert Moritz Jansen. Dringenden Bedarf an diesen Flächen, so weiß der Geschäftsführer, gibt es auf dem 50 Hektar großen Entwicklungsgebiet im Brainergy Park.

Fest verankert im Wertekodex des Unternehmens ist das Thema Nachhaltigkeit. Gerade darum passt die „Hans Lamers Bau“ perfekt in die Themenvielfalt des innovativen Gewerbegebietes. Schon jetzt, am Stammsitz, ist die Einhaltung der umweltrechtlichen Anforderungen im Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 fest organisiert und für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbindlich. Dazu gehört der Schutz der natürlichen Ressourcen und die Vermeidung von Umweltgefährdungen als Teil der täglichen Arbeit.

„Nachhaltigkeit ist für uns ein ganz wichtiges Zukunftsthema und unseren neuen Firmensitz wollen wir nachhaltig gestalten“, stellt Moritz Jansen heraus. Das Ziel ist die Zertifizierung in DGNB Gold. Dafür gilt es, die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu erfüllen. Für die Energieversorgung der Bauunternehmung ist eine Photovoltaik-Anlage vorgesehen, eine Solarthermie und zwei kleine Windkraftanlagen. Die Wärmeversorgung wird über eine Wärmepumpe und eine Holzhackschnitzelanlage umgesetzt, in der ein Großteil der anfallenden Holzabfälle aus dem eigenen Unternehmen als Brennelemente dienen wird. „Das verschafft uns für die Gold-Zertifizierung noch einmal ein paar Pluspunkte“, erklärt Jansen schmunzelnd.

Mit der neuen Energie-Strategie wird sogar über den eigenen Betriebsbedarf hinaus Strom produziert. Damit wird es möglich, eine Infrastruktur für E-Mobilität anzubieten. „Wir werden damit unsere eigenen Fahrzeuge versorgen, können aber auch für unsere Beschäftigten und Gäste einen Ladeservice anbieten.“

Nach dem Spatenstich, der im Zuge des Firmen-Sommerfestes begangen wurde, geht es praktisch sofort los: Mit Priorität auf die Kalthalle, da die angemietete Fläche zur Stahlbetonfertigung in Kerpen Lamers Bau in absehbarer Zeit nicht mehr zur Verfügung steht. Mit dem Verwaltungsbau und der Warmhalle möchte die Bauunternehmung zum Jahreswechsel beginnen. 2025 soll der vollständige Umzug der Hans Lamers Bau GmbH volzogen sein. Dann wird die Adresse lauten: Heinz-August-Schüssler Straße, die nach dem im vergangenen Jahr verstorbenen langjährigen Geschäftsführer der Hans Lamers Bau benannt ist.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here