Start Magazin Musik Neuer Name bringt neue Note

Neuer Name bringt neue Note

Aus Tambourcorps Stetternich wird Flötenorchester TC Stetternich.

180
0
TEILEN
Foto: Verein
- Anzeige -

Schon 2016 hatte das Tambourcorps Stetternich beschlossen, sich zu verändern. Dem Spielmannszug, der viele erfolgreiche Jahre hinter sich hatte, fehlte der Nachwuchs. So kamen die Verantwortlichen auf die Idee, dem Tambourcorps eine neue Note zu verleihen und funktionierten den Verein in ein Flötenorchester um. Jetzt ist auch die Umbenennung offiziell. Aus dem Tambourcorps wird das Flötenorchester TC Stetternich.

Beim Flötenorchester werden sämtliche Instrumente der Querflötenfamilie von Piccolo bis Bassflöte eingesetzt, ergänzt durch Percussioninstrumente wie Marimbaphon, Xylophon, Schlagzeug, Pauken und mehr. Das Repertoire des Flötenorchesters reicht von klassischen bis zeitgenössischen Musikstücken. Es ist eine innovative und junge Orchestergattung.

- Anzeige -

Bei der Jahreshauptversammlung stellte der Vorstand die neue Satzung, angepasst auf das Flötenorchester, vor. Die Mitglieder stimmten für die neue Satzung ab. Wichtig war dem Vorstand, dass die Tradition des Ortsvereins nicht verloren geht, sodass das „TC“ als Abkürzung für Tambourcorps bestehen bleibt.

Besonders glücklich war die Versammlung zudem, dass ein langjähriges Mitglied zum Ehrenmitglied ernannt wurde: Hermann Bayer hat sich besonders intensiv um den Verein gekümmert und wesentlich an der Umgestaltung zum Flötenorchester mitgewirkt.

Gesucht werden weiterhin Flötenspielerinnen und -spieler, aber auch „Percussion“-begeisterte Musiker. Geprobt wird immer freitags von 19 bis 21 Uhr in der alten Schule Stetternich.

Am 4. Dezember veranstaltet das Flötenorchester ein Weihnachtskonzert im PZ der Zitadelle Jülich. 2024 wird das 100 jährige Bestehen in Erinnerung an das Tambourcorps mit dem Flötenorchester gefeiert. Es wird auf eine hohe Teilnahme der Ortschaft Stetternich und aller Interessierte und Förderer gehofft.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here