Start Polizei Erpressungsversuch nach Gewinnspielteilnahme

Erpressungsversuch nach Gewinnspielteilnahme

Nachdem er online bei einem vermeintlichen Gewinnspiel mitgemacht hatte, so die Pressemitteilung der Polizei, sollte ein Dürener Opfer eines Betrügers werden.

50
0
TEILEN
Archivbild Blaulicht | Foto: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
Archivbild Blaulicht | Foto: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
- Anzeige -

In sozialen Medien war dem Mann ein Gewinnspiel eines Tierbedarfsanbieters angezeigt worden. Es wirkte seriös, woraufhin der Dürener über sein Smartphone sämtliche abgefragten Daten eingab. Nach dem Absenden der persönlichen Informationen erschienen unmittelbar Bilder pornographischen Inhalts auf dem Display, außerdem öffnete sich eine unbekannte Website. Der erschrockene Dürener beendete sofort alle Anwendungen.

Einige Tage später erhielt er dann auf seinem Mobiltelefon – dessen Nummer er ebenfalls bei dem angeblichen Gewinnspiel angegeben hatte – einen Anruf einer ihm unbekannten männlichen Person. Dieser Anrufer bezog sich auf das „Gewinnspiel“ und wusste von den pornographischen Bildern zu berichten. Weiterhin gab er an, aufgrund der ihm zur Verfügung stehenden Daten nun alle im Smartphone des Mannes gespeicherten Kontakte zu kennen. Er werde diese nun kontaktieren und ihnen berichten, der Dürener sein pädophil – mit einer entsprechenden Gegenleistung (vermutlich finanzieller Art) könne er dies allerdings verhindern.

- Anzeige -

Der Dürener ließ sich jedoch nicht erpressen und erstattete eine Strafanzeige bei der Polizei. Diese rät: „Seien Sie vorsichtig und umsichtig, wem und wo Sie Ihre persönlichen Daten preisgeben. Lassen Sie sich nicht von Gewinnversprechen blenden. Betrügerische Online-Auftritte sind so täuschend echt gemacht, dass der Nutzer kaum eine Chance hat, den Betrug rechtzeitig zu erkennen.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here