Start Sport Deutsches U14-Team löst Fahrkarte

Deutsches U14-Team löst Fahrkarte

Am Ende hat es für das deutsche Nationalteam zwar nicht für den größten Pokal gereicht, für den Kampf um den U 14-Europameistertitel haben sich die Tennis-Jungs trotzdem qualifiziert. Beim Qualifikationsturnier der Tennis Europe U14 Winter Cups powered by Head in der Tennishalle Rurbenden in Huchem-Stammeln unterlagen die deutschen Gastgeber im Finale der französischen Auswahl mit 0:3. Dennoch durfte die von Bundestrainer Peter Pfannkoch angeführte Mannschaft jubeln.

99
0
TEILEN
Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn, TVM-Jugendwart Kuno Stirnberg und TVM-Präsident Dr. Manfred Weber ehrten die drei besten Teams (v.l.): Die Franzosen gewannen das Turnier, das deutsche Team landete auf Platz zwei, die Ukrainer auf Rang drei. Foto: J. Ziemann
Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn, TVM-Jugendwart Kuno Stirnberg und TVM-Präsident Dr. Manfred Weber ehrten die drei besten Teams (v.l.): Die Franzosen gewannen das Turnier, das deutsche Team landete auf Platz zwei, die Ukrainer auf Rang drei. Foto: J. Ziemann
- Anzeige -

Denn das Team bestehend aus Georg Israelan, Marc Majdandzic und Bon Lou Carstens – Ersatzspieler war Yannik Kelm – zeigte über die drei Tage hinweg ansprechende Leistungen und qualifizierte sich mit seinem Finaleinzug für die Endrunde im Kampf um die Europameisterschaft. Diese findet vom 15. bis 17. Februar in Veska (Tschechien) statt.

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn kämpften im Kreis Düren in einem von vier Qualifikationsturnieren acht Nationalteams um die beiden Fahrkarten. Turnierausrichter war der Tennisverband Mittelrhein (TVM).

- Anzeige -

Am ersten Spieltag (1. Februar) setzten sich die vier gesetzten und damit favorisierten Mannschaften aus Deutschland, Ukraine, Polen und Frankreich durch. Deutschland und Frankreich waren bei ihren 3:0-Siegen über Norwegen beziehungsweise Luxemburg wenig gefährdet, während die Ukraine gegen Litauen sowie Polen gegen Spanien bei ihren knappen 2:1-Erfolgen mächtig kämpfen mussten. 

Am Samstag, 2. Februar, standen die Halbfinalspiele und ersten Platzierungspiele statt: Der deutsche Nachwuchs strapazierte beim denkbar knappen 2:1-Erfolg über Polen nicht nur im entscheidenden Doppel im Champions-Tiebreak die Nerven aller Anhänger. Damit war neben dem Einzug in das Finale auch die Qualifikation für die Endrunde um die Europameisterschaft geschafft. Dementsprechend war die Freude über das Erreichte natürlich umso größer. Im anderen Halbfinale setzten sich die Franzosen mit 2:1 gegen die Ukraine durch. 

Am Finaltag (3. Februar) war das Glück dann nicht mehr auf der Seite der Gastgeber. Die starken Franzosen gewannen das Finale mit 3:0 und sicherten sich damit den Titel des Qualifikationsturniers.

„Das Wochenende war – wie im Vorjahr – wieder ein tolles Erlebnis für die jungen Spieler und die Zuschauer. Dies ist den vielen freiwilligen Helfern zu verdanken, die Tag für Tag tolle Arbeit geleistetet haben, und natürlich den Sponsoren“, würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn das Engagement des Teams um TVM-Jugendwart Kuno Stirnberg. „Das Niveau der Matches war sehr hoch und viele Begegnungen an Spannung nicht zu überbieten“, lautete dessen Fazit.

Im Spiel um Platz 3 schlug die Ukraine Polen mit 2:1. Platz 5 ging an Spanien, die sich mit 2:1 gegen Litauen durchsetzten, während sich Luxemburg durch den 3:0 Erfolg gegen Norwegen den 7. Platz erspielte. 


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here