Start Galerie Galerie 2023 Mit Maschinenpistolen-Attrappe auf Passanten gezielt

Mit Maschinenpistolen-Attrappe auf Passanten gezielt

Mit einem Straf- und Ermittlungsverfahren wird das perfide Verhalten zweier Heranwachsender jetzt auf weitere Konsequenzen überprüft. Sie hatten am Samstagabend in nicht akzeptabler Art und Weise eine Kriegsgerätsattrappe öffentlich und bedrohlich geführt.

77
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Die Alarmierung durch die Besatzung eines Rettungsdienstfahrzeugs erfolgte kurz nach 22 Uhr: Die Polizei erhielt Hinweise auf Insassen eines Autos, die während einer Fahrt durch die Dürener Nordstadt mehrfach eine Maschinenpistole gezielt auf Passanten und andere Verkehrsteilnehmer richteten.

Dieses höchst brisante und nicht immer leicht einschätzbare Verhalten führte zur unmittelbaren Veranlassung eines größeren, koordinierten Polizeieinsatzes. Im Zuge dessen wurde das beobachtete Fahrzeug bereits kurze Zeit später im Rahmen einer sofort ausgelösten Fahndung auf der Bundesstraße 56 bei Birkesdorf professionell gestoppt.

- Anzeige -

Die „Bewaffneten“ entpuppten sich als zwei 18-Jährige aus dem Dürener Kreisgebiet festgestellt werden, die täuschend echt aussehende Maschinenpistole zugriffsbereit mit sich führten. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Anscheinswaffe, die nicht ohne Weiteres als Attrappe zu erkennen ist, weshalb der Gesetzgeber – aus gutem Grund – ein Verbot zum Führen in der Öffentlichkeit ausgesprochen hat.

Die Polizei hat die beiden 18-Jährigen widerstandslos „entwaffnet“ und die nachgebaute Maschinenpistole beschlagnahmt. Eine erste Äußerung der beiden 18-Jährigen ging beschwichtigend in die Richtung, dass man nur „herumgespielt“ habe.

Eine reale Gefahr bestand nicht. Die Polizei prüft jetzt dennoch diverse Vergehenstatbestände und hat dabei auch die Straßenverkehrsbehörde involviert, mit der Fragestellung, ob bei einem solchen Verhalten überhaupt noch die Eignung für einen Führerschein vorliege.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here