Start Kreis Düren Ersthelfer-App rettet Leben

Ersthelfer-App rettet Leben

Positive Bilanz zum Projekt "Region Aachen rettet"

123
0
TEILEN
Teilnehmende Kreise haben eine positive Bilanz zu "Region Aachen rettet" gezogen. Gleichzeitig wurden zahlreiche Ersthelfende für ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet. Foto: Kreis Euskirchen.
- Anzeige -

Im Rahmen des Projektes „Region Aachen rettet“ hat der Kreis Düren vor zwei Jahren eine Ersthelfer-App für Smartphones eingerichtet, die sich bewährt hat. An dem Projekt „Region Aachen rettet“ sind – neben dem Kreis Düren – die Stadt sowie StädteRegion Aachen, der Kreis Euskirchen und Kreis Heinsberg beteiligt. Mittlerweile haben sich schon über 1000 Ersthelfende bei der App registriert.

Bei einem Herzkreislaufstillstand wird über die Leitstelle des Kreises Düren mithilfe dieser App ein qualifizierter sowie ehrenamtlicher Ersthelfer, der sich zufällig in der Nähe des Ereignisses aufhält, alarmiert und zum Einsatzort gelenkt. So können lebensrettende Maßnahmen im Idealfall noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes durchgeführt werden. „Nur wenn alle Glieder der Rettungskette ineinandergreifen, haben die Patientinnen und Patienten eine gute Überlebenschance. Die Kette beginnt bei der Leitstelle, geht über den Ersthelfenden und Rettungsdienst bis in die Klinik. Dafür gibt es schon einige Erfolgsbeispiele“, sagte Peter Kaptain, Allgemeiner Vertreter von Landrat Wolfgang Spelthahn.

- Anzeige -

Peter Kaptain ehrte unter anderem Tibor Stingl für seine 14 Einsätze als Ersthelfer. Tibor Stingl ist in der Ausbildung zum Notfallsanitäter und unterstützt das Projekt „Region Aachen rettet“ von Beginn an mit großem Engagement. Des Weiteren zeichnete Peter Kaptain Frauke und Maik Falter für ihr Engagement als Familie aus. Frauke Falter ist Krankenschwester in einer Dialysepraxis und Maik Falter ist Klassenlehrer am Notfallbildungszentrum Eifel-Rur (NOBiZ). Beide setzen die Erstversorgung, unter besonderer Berücksichtigung der Kinderversorgung, als Familie um.

Das Projekt „Region Aachen rettet“ wird im Kreis Düren von Dr. Detlef Struck (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Kreis Düren ) und Susanne Helten-Hensch (Projektkoordinatorin) betreut. Weitere Informationen zu „Region Aachen rettet“ gibt es online unter www.regionaachenrettet.de. Zudem können Fragen unter [email protected] gestellt werden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here