Start Magazin Festival Dabei sein ist alles: Ulk rockt den Park

Dabei sein ist alles: Ulk rockt den Park

721
1
TEILEN
Foto: Brings
- Anzeige -

Die von den Brüdern Peter und Stephan Brings gegründete Band hat in den zwei zurückliegenden Jahrzehnten schon so ziemlich alle Höhen und Tiefen erlebt, die man als Musiker erleben kann. Ende der 1990er hatte die Band ihre besten Jahre schon vermeintlich hinter sich. Dann gelang ihnen im Jahr 2000 mit „Superjeilezick“ das, was man gut und gerne als Sechser im Lotto bezeichnen kann.

In der Folge ging es eigentlich Schlag auf Schlag. Kaum eine Karnevalssession in den letzten Jahren ist ohne einen neuen Stimmungshit von Brings ins Land gezogen. „Poppe, Kaate, Danze“, „Su lang mer noch am Lääve sin“, „Halleluja“, „Dat is geil“, „Polka, Polka“ oder auch das stets rührselige Stimmungsaufruhr auslösende „Mama, wir danken dir“ sind klingende Beweise, wie gut Brings die Befindlichkeiten und Seelenlagen ihrer Mitmenschen kennen.
Brings haben noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Dass sie bisweilen mit ihren Songs auch angeeckt sind, hat sie letztendlich nur noch populärer gemacht. Ihre Konzerte deutschlandweit werden jährlich von tausenden Fans besucht, und das seit über 30 Jahren.

- Anzeige -

Deshalb passen Brings, die (wie es ihr größter Hit sagt) echte „Kölsche Jungs“ sind, auch perfekt zum gemeinsamen Konzert von Ulk und Brückenkopf-Park in der Kulturmuschel.

Restlos ausverkauft!

Der HERZOG freut sich wie Bolle, dass er in Kooperation mit der KG Ulk Jülich 4 Fans trotzdem die Möglichkeit bieten kann, dabei zu sein. Das Losglück kann all denen winken, die die Frage richtig beantworten:

Zu welchem besonderen Jubiläum kommt BRINGS zur KG ULK in die Muschel des Brückenkopf-Parks?

Die Antwort geht via Post bis 15. Juni an
Herzog-Redaktion, Kölnstr. 24, 52428 Jülich
oder per Mail an [email protected].
Es gelten die üblichen Teilnahmebedingungen.

 

KONZERT SA 17|06
KG Ulk Jülich / Brückenkopf-Park | Kulturmuschel im Brückenkopf-Park, Stadtgarten | 20 Uhr | ausverkauft!


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here