Start Magazin Gesundheit Dürener Marienhospital auf FOCUS-Gesundheit-Klinikliste

Dürener Marienhospital auf FOCUS-Gesundheit-Klinikliste

Top Nationales Krankenhaus 2018 in der Kategorie Geburt: Die geburtshilfliche Abteilung des St. Marien-Hospitals gehört bundesweit erneut zu den empfehlenswerten Kliniken und ist wieder auf der FOCUS-Gesundheit-Klinikliste vertreten.

676
0
TEILEN
Leitender Oberarzt Ulrich Bergsch, leitende Hebamme Magdalene Sanders, Chefarzt Prof. Dr. med. Gerd Crombach. Foto: Kaya Erdem
Leitender Oberarzt Ulrich Bergsch, leitende Hebamme Magdalene Sanders, Chefarzt Prof. Dr. med. Gerd Crombach. Foto: Kaya Erdem
- Anzeige -

„Wir freuen uns, wieder ein so gutes Ergebnis erzielt zu haben. Mein Dank gilt dem gesamten Team meiner Abteilung, dessen engagierter Arbeit das Resultat zu verdanken ist“, so Prof. Gerd Crombach, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Der Experte für Risikogeburten und Pränataldiagnostik ist auch regelmäßig auf der Ärzteliste, die ebenfalls im Magazin FOCUS-Gesundheit erscheint.

Mit rund 1350 Geburten pro Jahr gehört das St. Marien-Hospital Düren zu den größten Entbindungskliniken im Rheinland. Die geburtshilfliche Abteilung ist als Perinatalzentrum Level 1 offiziell anerkannt. Zusammen mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Marien-Hospital, die über eine neonatologische Intensivstation verfügt, wird ein Höchstmaß an Sicherheit für Mutter und Kind erreicht. Hochrisikoschwangerschaften zu betreuen, ist den Fachärzten ein besonderes Anliegen.

- Anzeige -

Im letzten Jahr wurden neue Räumlichkeiten im Entbindungsbereich fertiggestellt. Dazu gehören vier Kreißsäle und drei Multifunktionsräume. Außerdem gibt es modernste Ultraschalldiagnostik und eine zentrale CTG-Überwachung (Wehenschreiber), mit der gleichzeitig die Wehen der Mutter und die Herztöne des Kindes gemessen werden.

Für die Auswahl der führenden Krankenhäuser in Deutschland arbeitet FOCUS-Gesundheit mit dem Recherche-Institut Munich Inquire Media (MINQ) zusammen. Die Rechercheure nutzen nach Angaben des Magazins eine große Umfrage unter Ärzten zu ihren Klinik-Empfehlungen, die detaillierte Auswertung von Qualitätsberichten der Kliniken, Fragebögen zum Krankenhaus und zu den einzelnen Fachabteilungen und eine breit angelegte Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here