Start Magazin Gesundheit „Einfach mal machen!“

„Einfach mal machen!“

Seit nunmehr fast zwei Wochen unterwegs sind die Außendienstkräfte des Ordnungsamtes, die die Umsetzung der Corona-Schutz-Verordnungen überprüfen und gerne Hilfestellungen geben.

162
0
TEILEN
Im Dauereinsatz als Außendienstkraft für das Ordnungsamt unterwegs ist Achim Maris (2.v.l.), der das Gespräch mit Bürgern sucht und ihnen bei der Umsetzung der Verordnung hilft. Foto: Stadt Jülich/Stein
- Anzeige -

Eigentlich ist Achim Maris Vollziehungsbeamter der Stadt Jülich, doch seit nunmehr fast zwei Wochen betreut er als „Schnittstelle“ zum Ordnungsamt die rund 50 Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die täglich in mehreren Schichten unermüdlich und freiwillig im Einsatz sind, um die Umsetzung der Verordnungen des Landes Nordrhein-Westfalen in der Stadt Jülich zu prüfen. „Ich kann einfach nicht zuhause bleiben, ich muss etwas tun. Als Vollstreckungsbeamter bin ich Außendienst und kritische Situationen gewohnt und kann mich so mit meinen Erfahrungen einbringen“.

Waren es in den ersten Tagen vor allem Geschäftsinhaber, sind es mittlerweile Spaziergänger, mit denen er immer wieder kommuniziert. „Wir informieren, um bei der Umsetzung zu helfen, weil es für beide Seiten Neuland ist“, so Maris. Seine Erfahrungen sind dabei durchaus positiv: „Die Kommunikation ist gut, die meisten Menschen sind dankbar für Hinweise. Die Menschen sind größtenteils sehr kooperativ, denn uns eint ja das Bemühen, all die neuen Bestimmungen einzuhalten.“

- Anzeige -

Er zeigte sich beeindruckt, dass es möglich war, „gute Ideen weiterzutragen bei der Lösung gemeinsamer Probleme. Die Verwendung von Einkaufswagen als Abstandshalter hat sich beispielsweise als erster Tipp bis zum letzten Supermarkt als Empfehlung weitergeben lassen.“ Gute Kommunikation ermögliche es, „alles im Gespräch aufzuklären, um Bußgelder zu vermeiden.“ Er und das gesamte Team sind durchaus berechtigt, bei festgestellten Verstößen die Personalien aufzunehmen und ein Bußgeldverfahren einzuleiten. „Aber wir versuchen immer und immer wieder, Probleme und kritische Situationen im Gespräch aufzuklären, was auch meistens gelingt“, so Maris, der den eindringlichen Appell an alle richtet, „zu versuchen, etwas Abstand zu halten und nicht ausloten, was möglich ist und was nicht – sondern einfachmal machen! Wenn das einfach jeder machen würde bräuchten wir auch nicht so viel zu prüfen.“

TEILEN
Vorheriger ArtikelDrei weitere Todesopfer
Nächster ArtikelFriedvolle Krieger und ein Anti-Corona-Tanz
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here