Start Magazin Gesundheit Für mehr Patientensicherheit

Für mehr Patientensicherheit

Die Katholischen Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich (KNK) mit ihren Standorten in Jülich und Linnich sind nun Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.

285
0
TEILEN
Geschäftsführerin Judith Kniepen, Günter Weingarten (Pflegedirektor St. Josef-Krankenhaus Linnich) und Nadja Trowski-Muckenheim (Pflegedirektorin St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich). Foto: Kaya Erdem
- Anzeige -

„Die Sicherheit unserer Patienten steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Deshalb möchten wir alle Möglichkeiten nutzen, die uns dabei unterstützen, die Patientensicherheit immer weiter zu erhöhen“, so Geschäftsführerin Judith Kniepen zu der Mitgliedschaft der Katholischen Nord-Kreis Kliniken im Aktionsbündnis Patientensicherheit. Ziel des Aktionsbündnisses ist es, die Patientensicherheit zu verbessern. Arbeits- und Expertengruppen erstellen Handlungsempfehlungen und Patienteninformationen, um das Ziel zu erreichen.

Dazu gehört in den Katholischen Nord-Kreis Kliniken zum Beispiel das Patientenarmband, das seit vielen Jahren im Jülicher und Linnicher Krankenhaus eingesetzt wird. Mit dem Patientenarmband können Ärzte/Ärztinnen und das Pflegepersonal sowie alle weiteren an der Behandlung beteiligten Personen die Patienten noch genauer identifizieren: ob im Operationssaal, auf den Stationen oder bei Untersuchungen und Therapien außerhalb des Patientenzimmers, auch wenn jemand einmal nicht ansprechbar ist.

- Anzeige -

Auch das sogenannte Team-Time-Out ist eine empfohlene Sicherheitsmaßnahme und wird in den KNK angewandt: Sie dient dazu, bei Operationen Eingriffsverwechslungen zu vermeiden. Bereits beim Aufklärungsgespräch, außerhalb des OP-Saals und vor der Einleitung der Anästhesie greifen verschiedene Handlungen, um den Patienten zu identifizieren und den geplanten Eingriff zu bestätigen. Unmittelbar vor Beginn der Operation findet dann der Team-Time-Out, die letzte Richtigkeitsprüfung, statt: Mithilfe einer strukturierten Checkliste wird kontrolliert, ob der richtige Patient den richtigen Eingriff am richtigen Ort erhält und alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind. Sind alle Punkte bestätigt und das Team-Time-Out dokumentiert, beginnt der operative Eingriff.

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. wurde im April 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet und setzt sich nach eigenen Angaben für eine sichere Gesundheitsversorgung ein und widmet sich der Erforschung, Entwicklung und Verbreitung dazu geeigneter Methoden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here