Start Magazin Gesundheit Planungssicherheit für das Krankenhaus

Planungssicherheit für das Krankenhaus

Die Stadt Jülich verlängert die Darlehensvereinbarung um zwei Jahre bis Ende 2026.

151
0
TEILEN
Das Krankenhaus Jülich. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Die Stadt Jülich gibt ihrem Krankenhaus zwei weitere Jahre finanzielle Sicherheit. Der Stadtrat hat eine Verlängerung der Darlehensvereinbarung beschlossen, die zunächst bis Ende dieses Jahres Bestand hatte und die Fortführung des Krankenhausbetriebs in Jülich nach der Insolvenz der Katholischen Nord-Kreis Kliniken ermöglichte. Jetzt kann das Krankenhaus den von der Stadt gewährten Darlehensrahmen bis Ende 2026 nutzen, falls es zur Sicherung der Liquidität nötig sein sollte.

„Seit der Übernahme durch die Stadt hat sich in unserem Krankenhaus viel getan. Der Ausbau des medizinischen Angebots ist in vollem Gange, die Patientenzahlen steigen, bauliche Verbesserun- gen sind in Planung“, sagt Bürgermeister Axel Fuchs. „Die Jülicher und unsere Nachbarn haben Vertrauen in die Menschen, die dort rund um die Uhr für sie da sind. Und der Stadtrat hat Ver- trauen darin, dass die positive Entwicklung in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.“ Das werde mit der Verlängerung der Darlehensvereinbarung zum Ausdruck gebracht.

- Anzeige -

„Diese Verlängerung bietet unserer Einrichtung die notwendige finanzielle Stabilität und Planungs- sicherheit für die kommenden Jahre“, freut sich Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Niklas Cruse. „Wir danken der Stadt Jülich für ihr Vertrauen und die fortgesetzte Unterstützung. Gemeinsam wer- den wir weiterhin dafür arbeiten, Arbeitsplätze zu sichern, unseren Patientinnen und Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten und die herausragende medizinische Betreuung aufrechtzuer- halten.“

Zur Chronologie Krankenhaus


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here