Start Stadtteile Jülich Der Besuch ist weg

Der Besuch ist weg

Die Frühjahrsausstellung des Kunstvereins Jülich wird am 21. April eröffnet.

160
0
TEILEN
Abb. Kathrin Philipp-Jeiter
- Anzeige -

Seit mehr als zwei Jahrzehnten gilt die Vorliebe von Kathrin Philipp-Jeiter der malerischen Darstellung von textilen Faltenwürfen. Angeregt von Bildern der Renaissance und des Barocks mit ihren opulenten Malereien von festlichen Roben und Draperien ist sie daran interessiert, voluminöse Faltenwürfe in der näheren Umgebung ihres Alltags zu finden. Es waren zunächst die Wäscheberge von Bügelwäsche, die ihr die Themen für ihre Bilder lieferten.

Im Laufe der Jahre fokussierte sich ihre Malerei immer häufiger auf stoffliche Objekte aus dem Haushalt, der Bettwäsche, Kissen und Inletts als formbares Material.

- Anzeige -

In der Serie „Der Besuch ist weg“ hat sie Verwandte und Freunde gebeten, am Ende ihres Übernachtungsbesuchs ihr Bettzeug in ihrem Sinn gestalterisch zu drapieren. Diese vorgegebenen Motive dienen ihr als Vorlage. Für ihre neueren Arbeiten hat sie die Gäste ersucht, die Wäsche thematisch wie etwa „weiblich“, „melancholisch“ oder „aggressiv“ zu legen.

Kathrin Philipp ist nach dem Abschluss als Diplom-Designerin an der FH Aachen im Fachbereich visuelle Kommunikation als Illustratorin für Zeitschriften im wissenschaftlichen Bereich freiberuflich tätig. Zudem ist sie als freiberufliche Mitarbeiterin in verschiedenen Aachener Museen und im Ludwig Forum aktiv.

Zur Vernissage am Freitag, 21. April, um 19 Uhr wird die Kuratorin des Suermondt-Ludwig-Museums Dr. Dagmar Preising das Werk von Kathrin Philipp vorstellen und kommentieren.

AUSSTELLUNG FR 21|04 bis SO 14|05
Kunstverein Jülich | Hexenturm, Kulturhaus im Hexenturm, Kl. Rurstraße | geöffnet Sa und So 11 bis 17 Uhr


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here