Start Stadtteile Jülich Von der „Friedrichstadt“ nach Jülich

Von der „Friedrichstadt“ nach Jülich

Susanne Goga liest aus ihrem 2022 erschienenen Roman "Schatten in der Friedrichstadt". Die Veranstaltung findet am 28. März in der VHS Jülicher Land statt.

92
0
TEILEN
Foto: Thomas Rabsch
- Anzeige -

Mord im Zeitungsviertel, November 1928: Der Journalist Moritz Graf stürzt vom Dach des Ullsteinhauses an der Kochstraße. War es wirklich ein Unfall? Oder wurde er hinuntergestoßen? Graf hatte offenbar an einer explosiven Geschichte gearbeitet. Doch worum es dabei ging, weiß niemand.

Kommissar Leo Wechsler trifft bei seinen Ermittlungen auf den ebenso charmanten wie skrupellosen Clemens Marold, den Chefredakteur der ›Berliner Nachrichten‹. Der Mann scheint überall zu sein und ganz Berlin zu kennen. Und bald stellt Leo fest, dass er sich einen einflussreichen Feind gemacht hat.

- Anzeige -

Die VHS Jülicher Land lädt zur Lesung mit der bekannten Schriftstellerin Susanne Goga ein. Susanne Goga ist Verfasserin historischer Romane und Kriminalromane und wird am 28. März um 19 Uhr aus ihrem 2022 erschienen Krimi „Schatten in der Friedrichstadt“ lesen.
Der Titel ist der achte Band der Reihe um Kriminalkommissar Leo Wechsler, der im Berlin der 1920er Jahre ermittelt.

Die Anmeldung kann unter der Rufnummer 02461/63201 oder auf der Website www.vhs-juelicher-land.de vorgenommen werden.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTiertransporte kontrolliert
Nächster ArtikelDiebstähle und Kontrollen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here