Start Stadtteile Lich-Steinstraß Zauberhafte TheaterLust

Zauberhafte TheaterLust

Die Theatergruppe TheaterLust im Heimatverein Lich-Steinstraß probt derzeit intensiv im Andreashaus für die diesjährigen Vorstellungen.

574
0
TEILEN
Die Schauspieltruppe beim Probenwochenende. Foto: Hans-Dieter Emunds
- Anzeige -

Zehn Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles Theatergruppe TheaterLust im Heimatverein Lich-Steinstraß führen unter der Regie von Heike Hilger das Stück „Hexen des verlorenen Schatzes“ auf, eine Fantasie-Komödie nach „Gute gehext ist halb gewonnen“ von J. Kaplan.

Die drei Hexen Cassandra, Justina und Belinda haben sich leichtfertig auf einen Vertrag mit der Hölle eingelassen. Dadurch erhielten sie ewige Jugend, Reichtum und ein dauerhaftes Leben. Als Bedingung müssen sie jede Münze des ihnen zur Verfügung gestellten Goldschatzes bis zum Ablauf des Vertrages wieder zurückbringen. Gelingt dies nicht, wandern ihre Seelen in die ewige Verdammnis und sind für immer verloren. Die Hexen haben das Gold leichtfertig ausgegeben und ihr Leben in vollen Zügen genossen. Nun ist guter Rat teuer, wie man den gesamten Schatz wieder zusammen bekommt. Der Zeitpunkt des Vertragsendes rückt näher und in der Hexenvilla geht es turbulent zu. Es erscheinen nicht nur erwünschte Gäste.

- Anzeige -

Allianzen werden gebildet, Mordpläne geschmiedet. Können die drei Hexen in diesem Durcheinander den Vertrag erfüllen und sich retten? „Fiebern Sie mit beim verzweifelten Versuch, den Schatz zu vereinen, um dem Teufelsgrill zu entgehen“, lädt das Ensemble sein Publikum ein. Karten im Vorverkauf sind erhältlich bei Mary Plum, Paffenlicher Weg 18, Telefon 02461/ 51959

Aufführungstermine im Andreashaus Lich-Steinstraß sind:

  • Freitag, 03. November, 20.00 Uhr
  • Sonntag, 05. November, 17.00 Uhr
  • Freitag, 10. November, 20.00 Uhr
  • Samstag, 11. November, 19.00 Uhr
  • Sonntag, 12. November, 17.00 Uhr

  • § 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
    § 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
    § 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here