Start Magazin Vereine TSC Schwarz Gelb Jülich

TSC Schwarz Gelb Jülich

Tanzsport in den Farben der Stadt

183
0
TEILEN
TSC Schwarz Gelb Jülich | Foto: Verein
- Anzeige -

Vor mittlerweile fast 16 Jahren, genauer gesagt am Mittwoch, den 2. Juli 2001, trafen sich acht Männer und Frauen in der Gaststätte „Alte Post“ in Jülich, um einen Verein zu gründen, in dem ihre Kinder ihren heiß geliebten Tanzsport ausüben konnten. Schnell hatte man sich auf einen Namen geeinigt. Der neue Verein sollte „TanzSportClub Schwarz-Gelb Jülich“ heißen. Die Farben Schwarz und Gelb entstammen dem Jülicher Stadtwappen, das – selbstverständlich mit Zustimmung der Stadt Jülich – auch Bestandteil des Vereinslogos wurde. Da für Vorstand, Trainerinnen und Aktive der Turniertanzsport im Vordergrund steht, beantragte der TSC Schwarz-Gelb Jülich die Aufnahme in den Deutschen Verband für Garde- und Schautanzsport (DVG), bei dem man zum 1. September 2001 offiziell ordentliches Mitglied wurde.

TSC Schwarz Gelb Jülich | Foto: Verein

Mit der Mitgliedschaft im DVG ist automatisch eine Mitgliedschaft im Deutschen Tanzsportverband und im Landessportbund verbunden. Nach verschiedenen Auftritten beispielsweise beim Stadtfest startete der TSC Schwarz-Gelb Jülich am 2. Dezember 2001 in Neu-Isenburg erstmals bei einem DVG-Turnier. Die Turniersaison des DVG beginnt Ende November und endet mit den Deutschen Meisterschaften und den Europameisterschaften Anfang Mai. Die Ergebnisse aus den DVG-Turnieren fließen in eine Rangliste ein, deren beste Tänze sich am Saisonende für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Die Plätze eins bis drei dieser Deutschen Meisterschaften sind dann für die Europameisterschaften qualifiziert. Die Vereine im DVG stammen überwiegend aus Hessen, hier vor allem aus dem Raum Frankfurt und Darmstadt. So war natürlich für die Exoten aus Nordrhein-Westfalen aller Anfang schwer. Trotzdem konnte sich der TSC Schwarz-Gelb schon im ersten Jahr  mit vier Tänzen für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

- Anzeige -

 

TSC Schwarz Gelb Jülich | Foto: Verein

Im Laufe der Zeit haben die Aktiven des TSC Schwarz-Gelb Jülich unzählige NRW-Meistertitel ertanzt. Höhepunkte sind aber sicherlich die Deutschen Meistertitel im Gardetanz Polka in den Jahren 2007 und 2008. Durch die Mitgliedschaft im Landessportbund sind die errungenen Titel und vorderen Plätze bei Meisterschaften offiziell anerkannt und der TSC Schwarz-Gelb ist regelmäßiger Gast bei der Sportlerehrung des Kreises Düren. In der Saison 2009/2010 war der Verein erstmals selbst Ausrichter eines Tanzturnieres. Das Turnier fand in der Turnhalle des Jülicher Schulzentrums statt und war ein internationales Turnier mit vielen Starts von über 500 Aktiven aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Sogar eine Gruppe aus Österreich hatte sich auf den weiten Weg nach Jülich gemacht. Außerdem war der TSC Schwarz-Gelb in den Jahren 2011 und 2013 Ausrichter der NRW-Meisterschaften, die in der Jülicher Stadthalle stattfanden. Nach fast 16 Jahren sind noch immer einige der Tänzerinnen aus dem Gründungsjahr aktiv, drei von ihnen engagieren sich gleichzeitig als Trainerinnen. Natürlich sind immer wieder neue Aktive dazugekommen und der Verein zählt derzeit 40 Mitglieder. Aktive im Alter von 6 bis 25 Jahren tanzen in mehreren Gruppen in verschiedenen Altersklassen. So ist der Verein in den Disziplinen Gardetanz Marsch und Polka sowie Schautanz Modern und Charakter regelmäßig auf Turnieren in ganz Deutschland vertreten. Außerdem starten einige Aktive als Solotänzerin. Trainiert wird montags 16 bis 18.30 Uhr, mittwochs 18.30 bis 21 Uhr und freitags 16 bis 21 Uhr in der Turnhalle des Mädchengymnasiums Jülich. Weitere Informationen gibt es im Internet und natürlich bei Facebook!

Webseite:
www.schwarz-gelb-juelich.de

facebook:
www.facebook.com/schwarzgelbjuelich


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here