Start Stadtteile Jülich „Meilenstein für die Verkehrswende“

„Meilenstein für die Verkehrswende“

Eröffnung der weltweit ersten industrielle Anlage zur Produktion von Solartreibstoffen im Brainergy Park Jülich. Die Einweihung von DAWN fand anlässlich der Sommersonnenwende am 20. Juni statt. Namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie und Politik wohnten den Feierlichkeiten bei und besichtigten die neue Solartreibstoff-Anlage.

102
0
TEILEN
Synhelion Dwan
Luftansicht von DAWN, der ersten industriellen Solartreibstoffanlage von Synhelion. Foto: Synhelion
- Anzeige -

Synhelion hat heute in Jülich die erste industrielle Anlage der Welt eingeweiht, in der synthetische Treibstoffe mit Hilfe von Solarwärme produziert werden. Mit der Eröffnung von DAWN beweist Synhelion, dass die Technologie zur Herstellung von Solartreibstoffen für die Skalierung im grossen Massstab bereit ist. Die erneuerbaren Treibstoffe werden das Potenzial der Technologie zur Defossilisierung des Verkehrssektors und insbesondere in der Luftfahrt demonstrieren. Dr. Philipp Furler, CEO und Mitgründer von Synhelion, kommentierte: „Heute ist ein historischer Tag in der Geschichte Synhelions. Mit der Einweihung von DAWN beginnt die Ära der Solartreibstoffe – ein Wendepunkt für nachhaltige Mobilität.“

Die Anlage DAWN besteht aus einem 20 Meter hohen Solarturm und einem Spiegelfeld. DAWN wird mehrere Tausend Liter Treibstoff pro Jahr produzieren, und die Produktion wird voraussichtlich 2024 anlaufen. Im Solarturm befinden sich ein Solarstrahlungsempfänger (Receiver), ein thermochemischer Reaktor und ein thermischer Energiespeicher, der eine kosteneffiziente Produktion von Solartreibstoffen rund um die Uhr ermöglicht. Synhelion wird so neben solarem Kerosin für die Luftfahrt auch solares Benzin und solaren Diesel für Anwendungen im Strassenverkehr und in der Schifffahrt herstellen. Solartreibstoffe können fossile Treibstoffe direkt ersetzen und sind mit der weltweit bestehenden Treibstoff-Infrastruktur vollständig kompatibel – von der Lagerung über den Transport bis hin zu den Verbrennungsmotoren und Flugzeugtriebwerken. „Der großflächige Einsatz von nachhaltigen Flugkraftstoffen ist einer der wichtigsten Maßnahmen, um die CO2-Ziele im Luftverkehr zu erreichen“, sagte Heike Birlenbach, Chief Commercial Officer bei Swiss International Air Lines (SWISS). Als strategische Partner von Synhelion sind die Lufthansa Group und SWISS als Investorin stolz darauf, die Markteinführung von Solartreibstoffen zu unterstützen und gratulieren Synhelion zu dieser außerordentlichen Leistung.“

- Anzeige -

„Der heutige Tag ist ein eindrucksvoller Beweis für das enorme Innovationspotenzial von Jülich und unserer Region. Mit der Eröffnung der DAWN-Anlage zeigt sich einmal mehr, dass wir im Brainergy Park Jülich ein Zuhause für visionäre Projekte und bahnbrechende Technologien bieten“, sagte Frank Drewes, Geschäftsführer der Brainergy Park Jülich GmbH, anlässlich der Eröffnung. Prof. Dr. Hoffschmidt, Geschäftsführer der Brainergy Park Jülich GmbH, ergänzt: „Die Inbetriebnahme der DAWN-Anlage ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zur Verkehrswende. Die im Brainergy Park Jülich produzierten erneuerbaren Treibstoffe zeigen das immense Potenzial der Solarenergie, den Verkehrssektor – insbesondere die Luftfahrt – zu defossilisieren und nachhaltiger zu gestalten. Genau dieses Motiv passt in die Kernthemen und Visionen des Gewerbeparks.“

Der Bau von DAWN konnte dank der Investoren von Synhelion und einer Förderung aus dem Energieforschungsprogramm des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz realisiert werden. Hartmut Höppner, Staatsekretär im deutschen Bundesministerium für Digitales und Verkehr, sagte in seiner Festansprache: „Das Potenzial von erneuerbaren, synthetischen Kraftstoffen ist riesig. Um die Klimaziele im Verkehrssektor zu erreichen, brauchen wir Alternativen zu fossilen Treibstoffen. Die erste Anlage zur Herstellung von Solartreibstoffen in Deutschland setzt ein deutliches Zeichen dafür, wie technische Innovationen dazu beitragen können, CO2-Emissionen zu verringern.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here