Start Magazin Gesundheit Linnich: Wasser wird nicht mehr gechlort

Linnich: Wasser wird nicht mehr gechlort

Die Desinfektion des Trinkwassers in Linnich wird heute eingestellt. Dies hat das Gesundheitsamt des Kreises Düren in Absprache mit der Gelsenwasser AG festgelegt.

74
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Erfahrungsgemäß wird sich der Chlorgeruch erst in den Folgetagen allmählich verflüchtigen, so dass empfindliche Personen übergangsweise noch einen Chlorgeruch bemerken können. Das Trinkwasser ist jedoch für alle Anwendungsbereiche im Haushalt geeignet, auch zum Trinken.

Seit dem 17. Oktober wird das Trinkwasser in Linnich (gesamtes Stadtgebiet mit allen Ortsteilen) und Titz-Hompesch (Boslarer Straße und Malefinkbachstraße) aufgrund mikrobiologischer Befunde mit Chlor desinfiziert. Die in der ersten Woche geltende Abkochempfehlung für immungeschwächte Personen wurde zwischenzeitlich aufgehoben.

- Anzeige -

Der Trinkwasser-Behälter konnte als Ursache für die Grenzwertüberschreitungen im Versorgungsgebiet ausgemacht werden. Er wurde gespült, abschnittsweise gereinigt und ist wieder in Betrieb. Die bakteriologische Belastung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet konnte mit diesen Maßnahmen beseitigt werden. Die Desinfektion wurde vorsorglich noch einige Tage aufrechterhalten. Bei den engmaschigen bakteriologischen Untersuchungen und im Trinkwasser-Behälter gibt es seit einiger Zeit keine Beeinträchtigungen mehr. Behälter und Trinkwassernetz werden auch weiterhin engmaschig überwacht.

Bei Fragen kann sich die Bürgerschaft an das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Düren wenden. Dieses ist unter der Telefonnummer 02421 22105 3244 erreichbar.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here