Start Politik FDP Lösung mit Perspektive erwünscht!

Lösung mit Perspektive erwünscht!

Standort KuBa
Eine Zeltlösung ist in den politischen Gremien aus gutem Grund durchgefallen. Deshalb wird eine andere Lösung diskutiert: Der Neubau einer Veranstaltungshalle neben dem KuBa. Dort stehen aber nur ca. 1000 m² Grundstücksfläche zur Verfügung.

42
0
TEILEN
Kreide-Logo | Foto: FDP Jülich
Kreide-Logo | Foto: FDP Jülich
- Anzeige -

Der Bau einer Halle, die dem Platzbedarf aller in Frage kommenden Nutzer gerecht werden würde, ist hier nicht realisierbar. 
Ein solcher Ort benötigt außerdem aus Gründen der Selbstvermarktung deutlich mehr Präsenz im Stadtbild. Auf einer derart versteckten Fläche ist dies unmöglich. 
Geld in einen Kompromiss zu investieren, der an dem realen Bedarf vorbei geht, ist für die FDP Jülich indiskutabel.

Die Zeltlösung – Maximal als Übergangslösung
Für die FDP Jülich ist eine Zeltlösung z.B. auf dem ehemaligen Gelände des Hauses Hesselmann nur als Übergangslösung akzeptabel. Ganz konkret: Maximal 5 Jahre, damit aus der Übergangslösung keine Dauerlösung wird. In diesem Zusammenhang sollte man außerdem über einen Standort im Bereich des Haupteingangs des Brückenkopfparks nachdenken, da dieser Standort die mögliche Vermarktung des Hesselmann-Grundstückes nicht blockiert und hier eine deutlich bessere Parkplatzsituation herrscht.

- Anzeige -

Das Grundstück der Stadtwerke als Dauerlösung
Die FDP Jülich favorisiert eine Lösung auf dem jetzigen Gelände der Stadtwerke, deren Neubau an anderem Ort beschlossen ist. Die Vorteile liegen auf der Hand. Es wäre mit einer neuen Bebauung endlich dem Anspruch Genüge getan, der Stadt ein repräsentatives Entrée zu verschaffen. Von Vorteil ist auch, dass das Stadthallenprojekt auf einem Grundstück realisiert würde, das bereits einer städtischen Gesellschaft gehört. Das Thema Denkmalschutz ist hier ebenfalls weitaus weniger kompliziert.

Es ist Zeit zu handeln! Jülich braucht dringend einen zentralen Kulturstandort. Nicht zuletzt auch als weichen Standortfaktor für die zukünftige Entwicklung der Stadt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here