Start Nachrichten Rathaus Bäume planen und Bauen

Bäume planen und Bauen

Das Jülicher Grün verändert sich: Im Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss wurden mehrere Veränderungen in der Baumlandschaft beschlossen.

108
1
TEILEN
Die Ausschussmitglieder bei der Ortsbegehung im Steffensrott. Foto: Volker Goebels
- Anzeige -

Es standen viele Bäume auf dem Papier: Der Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss entschied über mehrere sie betreffende Maßnahmen.

Zunächst teilte der Bürgermeister mit, dass sieben Bergahorn-Bäume an der Kreisbahnstraße in Koslar entfernt werden müssen. Wie der technische Beigeordnete Martin Schulz mehrfach betonte hätte man es sich anders gewünscht, aber die Wahl stand zwischen Bau und Baumerhalt. Sie seien auch nicht im Bebauungsplan als Bestand gesichert worden. In der Mitteilung heißt es weiterhin, dass die meisten Bäume geschädigt bis stark geschädigt sind oder absterben. Aus den Reihen der Abgeordneten hieß es, dass sich mehr Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverein Koslar gewünscht worden wäre.

- Anzeige -

In einem weiteren Tagesordnungspunkt sollte beschlossen werden, dass die Pflanzung von sechs Bäumen beim Ausbau der Uferstraße in Kirchberg entfallen soll. Es hätten im Gespräch mit den dort wohnenden Menschen nur zwei Parteien die Bäume gewollt, daher solle man auf den Willen der Bürger hören. Mehrere Stimmen aus dem Ausschuss erwiderten hierzu, dass die Stadt aufgrund der vielen Schottergärten und überpflasterten Vorgärten die bereits in dem Gebiet vorhanden seien ihrer Verantwortung in Sachen Arten- und Klimaschutz nicht nachkäme, wenn die sechs Bäume nicht gepflanzt würden. Man schaffe so einen Präzedenzfall. Der Antrag wurde abgelehnt, die Bäume werden also im Rahmen des Ausbaus gepflanzt.

Auf einer Fläche an der Linnicher Straße in Richtung Linnich wurde eine etwa 8000 Quadratmeter große Fläche erworben, auf der Bäume zu besonderen Anlässen gepflanzt werden sollen. Über den aktuellen Status des so genannten „Tiny Forrest“ wurde berichtet. Aus Nachfragen ging hervor, dass die Betreuung vom Bauhof übernommen werden soll. Außerdem regte Jürgen Laufs (Bündnis90/Die Grünen) an, im Sinne des ursprünglichen Antrags der Grünen auch Obstbäume, die im Plan nicht berücksichtig sind, vorzusehen, um das Angebot attraktiver zu machen. Es wurde daraufhin überlegt, Obstbäume auf Wunsch der spendenden Person zu ergänzen. Die Bäume müssten aber zum restlichen Bestand passen.

Die Platanen auf dem Marktplatz passen nicht mehr zu der Umgestaltung, die im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) stattfinden soll. Zur Auswahl stand daher, entweder die Bäume zu verpflanzen oder eine Ersatzpflanzung im Broicher Driesch umzusetzen. Es wurde sich für eine Ersatzpflanzung entschieden. Hierzu wurde allerdings angemerkt, dass es sinnvoller sei die Ersatzpflanzung im Innenstadtgebiet vorzunehmen, um dort auch für Kühlung zu sorgen. So lautet der einstimmig angenommene Beschluss, die neuen Bäume im Stadtgebiet anzupflanzen.

Der letzte Bäume betreffende Punkt betraf die Durchforstung der Fläche Steffensrott. Hier wurde sich für die Variante entschieden, so genannte Traufbäume entlang der angrenzenden Gartengrundstücke zu fällen und Fahr- sowie Rückewege und Polterflächen zu schaffen. Das Stammmaterial wird abtransportiert, sowie Teile des Kronenmaterials. Ein Teil des letzteren bleibt zur Verrottung zurück. Hierzu wurde kritisiert, dass der Förster ausgesagt hätte, dass es ein gesundes Waldstück sei und bei einem Eingriff nicht gesagt werden könne, welche Einflüsse und Änderungen der Standortbedingungen ein solcher Eingriff für die übrigen Bäume, die gesund seien, hätte. Es bestünde die Gefahr, dass das Stück nicht mehr gesund bleibt. Der Antrag für die Fällung wurde mit vier Gegenstimmen angenommen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

  1. Was geschieht mit den Platanen , wenn sie nicht wie vorgesehen versetzt werden sollen, sondern eine Ersatzpflanzung vorgenommen wird. Werden diese schönen Bäume , die über 20 Jahre am Marktplatz gewachsen und trotz der immer wieder stattfindenden Rückschnitte kräftig und völlig gesund sind , dann etwa entsorgt. Nach Ihrem Artikel zu urteilen, fällt dies jetzt in den Bereich des Möglichen. Ich habe mich immer für den Erhalt der Bäume und auch für den Erhalt des Standorts auf dem Marktplatz ausgesprochen. Diese Bäume sind ein wertvoller Schatz der Natur, keine Dekoartikel, die man nach Lust und Laune hin und herschiebt oder sogar, wenn der Überdruss greift, mir nichts Dir nichts entsorgt. Das sollten wir eigentlich in den Jahren des Klimawandels und der Dezimierung der Artenvielfalt gelernt und verinnerlicht haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here