Start Nachrichten Rathaus Theater und Führung zu gewinnen

Theater und Führung zu gewinnen

Die Stadt Jülich bietet am Sonntag, dem 1. Juli für Besitzer der Ehrenamtskarte ein besonderes Theaterstück mit anschließender Gästeführung durch die Zitadelle an.

105
0
TEILEN
Venezianische Maske auf einem Abguss eines der Originalpostamente des Südportals der Zitadelle im Schlosskeller; Foto: Stadt Jülich / Gatzen
Venezianische Maske auf einem Abguss eines der Originalpostamente des Südportals der Zitadelle im Schlosskeller; Foto: Stadt Jülich / Gatzen
- Anzeige -

Mandragola“, die klassische „Comedia dell´arte“ von Niccolo Machiavelli, wird von der Aachener Schauspielschule im original erhaltenen Renaissance-Keller der Zitadelle Jülich aufgeführt. Das Stück spielt in der Stadt Florenz, in der Intrigen um eine schöne verheiratete Frau gesponnen werden. Es geht um Gehörnte und Verführte, eine Dreiecksgeschichte, wie italienische Komödien sie gerne erzählen.

Der Schlosskeller der Zitadelle bietet hier ein besonders stimmungsvolles Ambiente. Die Aufführungen beginnen jeweils um 14, 15 und 16 Uhr und dauern etwa 40 Minuten. Direkt im Anschluss findet jeweils eine Gästeführung durch die bedeutende Festungsanlage Zitadelle (Wälle, Kasematten, Schloss und Museum) statt.

Die Zitadelle mit Schlosskapelle im Stil der italienischen Hochrenaissance; Foto: Petersen
Die Zitadelle mit Schlosskapelle im Stil der italienischen Hochrenaissance. Foto: Petersen
- Anzeige -

Hier erleben die Besucher die Wehranlagen der Zitadelle mit den Kasematten, der Johannes-Bastion und der Ostfassade des Schlosses mit der Schlosskapelle im Stil der italienischen Hochrenaissance.

Insgesamt werden 25 Freikarten pro Aufführung exklusiv für Ehrenamtskarten-Besitzer ausgelost.

Interessierte Ehrenamtskartenbesitzer können bis zum 15. Juni jeweils bis zu zwei Freikarten beantragen beim Amt für Stadtmarketing der Stadt Jülich, Anne Gatzen, e-mail: [email protected]

Die Gewinner werden ausgelost und durch die Stadt Jülich benachrichtigt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here