Start Nachrichten Rathaus Lust auf Ehrenamt?

Lust auf Ehrenamt?

Ehrenamtlicher Einkaufs- und Bücherdienst sucht Unterstützung.

61
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Der ehrenamtliche Einkaufsdienst steht jenen zur Seite, die gesundheitlich nicht in der Lage sind, ihre Einkäufe zu erledigen. „Egal, ob Sie 25 oder 75 Jahre alt sind, und unabhängig davon, ob Sie für sich selbst oder für eine kleine Familie Dinge des täglichen Bedarfs benötigen, der ehrenamtliche Einkaufsdienst ist für Sie da“, macht die Initiative Mut, sich zu melden.

Seit letztem Jahr bietet der Einkaufsdienst in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Jülich auch einen Bücherdienst an. Über den Einkaufsdienst können Medien wie Bücher, Hörbücher und Zeitschriften aus der Stadtbücherei ausgeliehen, abgeholt und zurückgebracht werden.

- Anzeige -

Derzeit werden weitere Helfende gesucht – sei es als feste Einkäuferinnen und Einkäufer oder als sogenannte „Springer“ für Notfälle. Dabei entscheiden die Engagierten selbst, wie viel Zeit sie investieren möchten. Interessierte können sich an die Stadt Jülich – Fachbereich für Quartiersmanagement und Mehrgenerationen unter Tel. 02461-63211 oder per E-Mail an [email protected] wenden.

Wer Hilfe vom Ehrenamtlichen Einkaufsdienst in Anspruch nehmen möchte, kann sich montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter folgenden Telefonnummern melden bei:

Gisela Booz 02461 / 57618,
Renate Hövelmann 02461 / 910175,
Irene Kollenbrandt 02461 / 341841

TEILEN
Vorheriger ArtikelJülich: Unfallbeteiligte gesucht
Nächster ArtikelRollerfahrerin gestürzt
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here