Start Stadtteile Jülich Patenschaft für Graffiti-Kunst

Patenschaft für Graffiti-Kunst

Am Pump-Track entstehen auf Initiative der jugendlichen Nutzer nach und nach Graffiti-Kunstwerke. Der Künstler Konstantin Petzi steht als Pate zur Verfügung.

170
0
TEILEN
Foto: Marina Petzi
- Anzeige -

Für Graffiti-Sprayer ist es oftmals schwer, legale Plätze für ihre Kunstwerke zu finden. Aus diesem Grunde hat sich die Jülicher Familie Petzi, die sich sehr intensiv um das Geschehen rund um den Pump-Track engagiert, mit einer Bitte an die Stadtverwaltung Jülich gewandt:

Die Wände der Umkleidekabinen am Karl-Knipprath-Stadion wären ideale Freiflächen für Sprayer, um legal die Kunst an den Mann und an die Frau zu bringen.

Familie Petzi präsentiert das erste Gaffiti-Werk an den bisher kahlen Mauern – zur Freude von Bürgermeister Axel Fuchs (l.) und Achim Maris vom Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport (2.v.l.). Foto: Stadt Jülich/Gisa Stein
- Anzeige -

Von dieser Idee war Achim Maris, Mitarbeiter vom Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport direkt begeistert: „Wir haben mit der Familie Petzi sehr engagierte Menschen, die sich sehr vorbildlich um die Belange rund um die Pump-Track-Anlage kümmern und mit Konstantin Petzi einen Graffiti-Künstler, dem wir gerne den Raum ermöglichen, legale Flächen in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen zu besprühen.“

Kurzum wurde der Wunsch an den Bürgermeister Axel Fuchs herangetragen, der ebenfalls sofort begeistert war. „Ich freue mich über jede Maßnahme, die die Stadt verschönern hilft und dieses außergewöhnliche Engagement der Familie Petzi gehört eindeutig dazu“, so Fuchs.

In Patenschaft von Konstantin Petzi werden nun legale Graffiti-Kunstwerke an den Wänden der Umkleidekabinen entstehen, die direkt von der Pump-Track-Anlage betrachtet werden können.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMut und Potential für den Klimaschutz
Nächster ArtikelSchunkeln mit Herz
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here