Start Nachrichten Region Arbeitsmarkt stabil

Arbeitsmarkt stabil

Der heimische Arbeitsmarkt hat sich im Mai weiter stabil gezeigt. Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Aachen-Düren ging im konjunkturrelevanten Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) um 3,3 Prozent auf jetzt 11.614 zurück. In der Grundsicherung (Jobcenter - SGB II) sorgte eine Datennacherhebung für einen unüblichen Mai-Anstieg. Hier erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen im Gesamtagenturbezirk um 3,3 Prozent auf 25.827.

28
0
TEILEN
Ausschnitt aus dem Titelbild der Statistik der Agentur für Arbeit
Ausschnitt aus dem Titelbild der Statistik der Agentur für Arbeit
- Anzeige -

Im Kreis Düren erhöhte sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung leicht auf 2.694 Personen. Gegenüber dem Vormonat waren damit 18 Personen (+0,7 Prozent) mehr arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit leicht um 30 Personen (-1,1 Prozent).

In der Grundsicherung ging die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen im Kreis Düren gegenüber dem Vormonat zurück. Die Zahl der in der Grundsicherung betreuten Menschen verringerte sich um 200 auf 6.526 Personen (-3,0 Prozent). Verglichen mit dem Vorjahresmonat war ein Rückgang um 313 Personen (-4,6 Prozent) zu verzeichnen.

- Anzeige -

„Trotz aller Diskussionen über eine nachlassende Konjunktur erweist sich der Arbeitsmarkt weiter als stabil“, so Ulrich Käser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Aachen-Düren. „Im Bereich der Arbeitslosenversicherung können wir aufgrund des guten Arbeitsmarktes qualifizierte Fachkräfte recht zügig in Arbeit bringen oder aber unseren Kunden und Kundinnen, die über keine oder nur geringe Qualifikationen verfügen über eine Vielzahl von Qualifizierungsangeboten neue Integrationschancen eröffnen. Leider wird die Frühjahresbelebung in den Zahlen durch einen statistischen Effekt in der Grundsicherung überlagert. An der besten Beschäftigungslage seit 20 Jahren hat sich dadurch nichts geändert“, so Käser.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here