Start Nachrichten Region Endspurt bei Solarförderung

Endspurt bei Solarförderung

Der Kreis Düren leitet den Endspurt auf den Fördertopf seines 1000 x 1000-Dächer-Programms ein: Wer bei der Anschaffung einer Photovoltaikanlage noch in den Genuss eines Zuschusses von 1000 Euro kommen möchte, dessen Förderantrag muss spätestens am Dienstag, 12. November, vollständig im Kreishaus Düren vorliegen.

105
0
TEILEN
Foto: Archiv la mechky +
- Anzeige -

Es ist absehbar, dass dann die Zielmarke von 1000 Förderanträgen erreicht oder leicht überschritten sein wird. Wichtig: Anträge sind vollständig, wenn sie neben dem ausgefüllten Antragsformular ein verbindliches Angebot eines Fachbetriebs für die Installation einer Photovoltaikanlage oder einer Ladestation für Elektroautos enthalten. Die Förderrichtlinien sehen vor, dass die Anlage auf dem Eigentum des Antragstellers im Kreis Düren installiert wird.

„Wir werden unser Ziel, den Bau von 1000 neuen Photovoltaikanlagen anzustoßen, in knapp einem halben Jahr erreichen“, freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn über die gute Resonanz seiner Initiative bei den Menschen im Kreis Düren. „Mit dem Programm stößt der Kreis Düren nach heutigem Stand Investitionen von über 11 Millionen Euro an. Dabei gehen Klimaschutz und Wirtschaftsförderung bei uns vor Ort Hand in Hand.“

- Anzeige -

Nach der Veröffentlichung des 1000 x 1000 Dächer-Programms war der erste Förderantrag am 23. Mai im Kreishaus Düren eingegangen. Mitte August war mit der 500. Bewilligung die Halbzeit erreicht. Derzeit sind 905 Anträge im Kreishaus angekommen, von denen 855 bewilligt wurden. Die Sparkasse Düren hat ergänzend zu der Initiative ein Sonderkreditprogramm aufgelegt.

Ansprechpartner für das Förderprogramm „1000 Dächer“ ist beim Kreis Düren David Plum, der unter der Rufnummer 02421 / 22 1061 212 oder [email protected] zu erreichen ist. Nach einer ersten Kontaktaufnahme sind über ihn auch die Antragsformulare zu beziehen.

Weitere Informationen und die Förderrichtlinien gibt es unter www.kreis-dueren.de/1000daecher


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here