Start Nachrichten Region „Zukunftsflieger“ in Berlin gelandet

„Zukunftsflieger“ in Berlin gelandet

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ schallte es aus dem Mund der Schülerinnen und Schüler der Luft- und Raumfahrt AG der Johannesschule Siersdorf, als sie vor drei Wochen von ihrem Erfolg erfuhren. Sie sind die Sieger im bundesweiten Grundschul-Wettbewerb „Zukunftsflieger“ 2019 des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI).

331
0
TEILEN
Das Siegerteam des "Johannesfliegers" beim Siegerfoto gemeinsam mit (v.l.n.r.) KIKA-Moderator Malte Arkona, dem Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, Jurymitglied Klaus-Peter Willsch (MdB) und Marco Wagner, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Airbus Operations GmbH sowie Mitglied der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland. Foto: privat
- Anzeige -

Mit ihrem selbst entworfenen und selbst gebauten „Johannes-Flieger“ und einem professionellen Begleit-Video hatte die AG die prominent besetzte Jury überzeugt. Alpay, Amon, Anna, Feline, Lena, Leon, Juri, Mathis, Maurice, Nils, Tim und die zuhause gebliebene Alena können sehr stolz auf ihre Leistung sein. Auf Einladung des Verbandes besuchten die Schülerinnen und Schüler am Montag und Dienstag die Bundeshauptstadt. Auf sie wartete ein tolles Programm, das am Abend mit der feierlichen Siegerehrung als Höhepunkt endete.

Stadtrundfahrt und Besuch des Berliner Raumfahrtzentrums „orbitall“ waren nur zwei Zielpunkte. Dabei ging es nicht nur ums Zuhören – Dr. Silvia Reinhard, der Leiterin des Raumfahrtzentrums und ihre Mitarbeitern sorgten für interessante Details zur Raumfahrt – einzelne Trainingsmaßnahmen für Astronauten konnten selbst ausprobiert werden: Kinder, Lehrerinnen und auch Aldenhovens Bürgermeister Ralf Claßen, der die Siegertruppe begleitete, testeten ausführlich die auf Orientierungs- und Gleichgewichtssinn sowie Reaktionsschnelligkeit ausgerichteten Trainingsgeräte und standen im so genannten „SpaceCurl“ buchstäblich Kopf.
Praktisch tätig wurde die Gruppe auch beim Flugzeugbau-Workshop unter Anleitung des Deutschen Modellflieger Verbandes, an dem alle Preisträger teilnahmen. Hier standen der Bau eines eigenen Gleiters aus Balsaholz sowie ein Flugwettbewerb mit Modellbaugleitern und ein Imbiss auf dem Programm.

- Anzeige -

In Anwesenheit des Koordinators der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek und der Jurymitglieder Prof. Dr.-Ing. Peter Dahlmann (Dekan Technische Mechanik, FH Aachen) und Klaus-Peter Willsch (MdB) erhielten die Johannesschüler abends bei der feierlichen Preisverleihung aus den Händen von Airbus Deutschland- Geschäftsführer Marco Wagner und KIKA-Moderator Malte Arkona den ersten Preis, ein hochwertiges Großmodell des neuesten Airbus-Passagierflugzeugs und Kinogutscheine sowie ein Geschenkpaket.

Das Begleitteam um Schulleiterin Katja Mund und Bürgermeister Ralf Claßen zeigte sich mächtig stolz auf die motivierten Schülerinnen und Schüler der AG, die mit ihrem Wettbewerbsbeitrag die Jury überzeugt haben: „Gemeinsam mit ganz Aldenhoven freue ich mich heute mit Euch über Euren Erfolg für die super Leistung. Teamfähige Nachwuchskräfte im Flugzeugbau werden dringend gesucht, haben wir eben von Airbus erfahren. Bleibt am Ball. Wer weiß, vielleicht habt Ihr mit Eurer tollen Leistung schon jetzt den Grundstein für eine spätere Tätigkeit in der Luft- und Raumfahrt gelegt.“ gab der Bürgermeister den zurecht sichtlich stolzen Kindern mit auf den Weg. Sein großer Dank gilt zudem den beiden überaus engagierten Lehrerinnen, die mit Unterstützung der Mutter Corinna Hornig-Flöck die Kinder angeleitet und unterstützt haben. Als zusätzliche Anerkennung für den tollen Erfolg erhielten Kinder und Lehrerinnen noch eine Einladung zu einem gemeinsamen Eis-Essen, bei dem sicherlich der Wettbewerb und die gemeinsamen spannenden Tage in Berlin nochmals besprochen werden.

Begleitet wurde die Gruppe von Schulleiterin Katja Mund, den beteiligten Lehrerinnen Martina Rohmann und Diana Alves-Pessoa und von Corinna Hornig-Flöck, einer Mutter, die die AG sehr tatkräftig mit unterstützt hat. Bürgermeister Ralf Claßen hatte sich der Gruppe am Dienstag ebenfalls angeschlossen, um seine besondere Wertschätzung für diesen tollen Erfolg auszudrücken.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here