Start Stadtteile Jülich Farben fühlen

Farben fühlen

Das Museum Zitadelle bietet einen Kreativworkshop mit dem Thema "Gefühlte Farben – Experimente mit Stimmungslandschaften" für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren an. Er findet am 13. Mai statt. Materialien werden gestellt, Verpflegung sollte mitgebracht werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Voranmeldung gebeten.

118
0
TEILEN
Gefühlte Farben. Foto: Museum Zitadelle | M. Perse
- Anzeige -

Unter dem Motto „Gefühlte Farben – Experimente mit Stimmungslandschaften“ bietet das Museum Zitadelle am 13. Mai von 11 bis 17 Uhr einen Kreativworkshop für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren an. In dem Workshop geht es um die Mittel der Stimmungsmalerei. Die Teilnehmenden erfahren, wie die Auswahl der Farben die Wirkung eines Bildes verändert, sie experimentieren selbst mit Farben und versuchen sich an Motiven in „gefühlten Farben“.

Der kostenlose Workshop wird durch das Programm „Kulturrucksack NRW“ gefördert. Materialien werden gestellt, Verpflegung sollte mitgebracht werden. Treffpunkt ist um 11 Uhr die Landschaftsgalerie des Museums im Kulturhaus am Hexenturm, Kleine Rurstraße 20, Eingang Stadtbücherei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung mit Altersangabe unter [email protected] oder 02461-63510 gebeten.

- Anzeige -

Alle Informationen zum Programm gibt es im Flyer “Museum kreativ“ oder unter www.museum-zitadelle.de/kulturrucksack.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBosbach und Potofski
Nächster ArtikelEhrenamt auf dem Plan
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here