Start Stadtteile Jülich Neue Schiedsperson gesucht

Neue Schiedsperson gesucht

Die Stadt Jülich sucht für die Amtsperiode 2024 bis 2029 eine neue und eine vertretende Schiedsperson. Das Ehrenamt erfordere vor allem Geduld, Lebenserfahrung und eine gesunde Menschenkenntnis, heißt es in dem Schreiben.

40
0
TEILEN
Foto: succo / pixabay
Foto: succo | pixabay
- Anzeige -

Die Aufgabe der Schiedspersonen besteht darin, vor einem möglichen Gerichtsverfahren kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten vermögensrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten und auf einen Vergleich der Streitenden hinzuwirken. Das Aufgabengebiet umfasst unter anderem Nachbarschafts- und Mietstreitigkeiten, Schlichtung bei leichterer Körperverletzung, Hausfriedensbruch oder Beleidigung. Eine juristische Vorbildung ist nicht erforderlich. Es steht ausreichend Informationsmaterial und Kommentierungen mit den erforderlichen Gesetzestexten zur Verfügung. Ebenso werden regelmäßig Seminare des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. besucht, alle Sachkosten übernimmt die Stadt Jülich. Die Schiedstätigkeit ist ehrenamtlich.

Die Schiedsperson muss laut Anforderungskatalog „nach ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten für dieses Ehrenamt geeignet sein“. Im Klartext: Wer sich bewerben möchte darf nicht vorbestraft sein oder unter Betreuung stehen. Außerdem sollte das 25. Lebensjahr vollendet sein und die Altersgrenze von 75 Jahren nicht überschritten sein. Der Wohnort sollte in der Stadt Jülich liegen. Das Amt wird für fünf Jahre besetzt, eine Wiederwahl ist möglich.

- Anzeige -

Von Vorteil wäre insbesondere Mediationserfahrung. Gesunde Menschenkenntnis, einige Lebenserfahrung, viel Geduld, etwas Zeit und die Fähigkeit zur Abfassung von schriftlichen Vergleichsprotokollen werden beispielhaft von der Stadt genannt. Weitere Anforderungen, die genannt werden für das Wahlamt ist ein gewisser Bildungsgrad, mit der die Fähigkeit verbunden wird, eine Schiedsstelle zu organisieren, Formulare in ihrer Bedeutung zu erkennen und anzuwenden und sich innerhalb des Schiedsamtes regelmäßig fortzubilden. Verpflichtend ist zudem die Teilnahme an Dienstbesprechungen teilzunehmen, die von der Leitung des zuständigen Amtsgerichtes angesetzt werden, der auch die Dienst- und Fachaufsicht der Schiedspersonen ist.

Bei Interesse kann sich schriftlich mit einem kurzem Lebenslauf beworben werden. Empfänger ist die Stadt Jülich, Amt für Rats- und Rechtsangelegenheiten, Große Rurstraße 17. Eine Bewerbung per Mail an [email protected], oder eine persönliche Abgabe sind ebenfalls möglich. Die Bewerbungsfrist ist Sonntag, 1. September.

Aus der Bewerbung sollte hervorgehen, wie lange der Bewerber in der Stadt Jülich wohnhaft ist und warum sich er für die Ausübung des Schiedsamtes besonders geeignet hält.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBauwerksprüfung
Nächster Artikel„Mehr Beschleunigung, weniger Ängstlichkeit“
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here