Start Stadtteile Koslar Stimmungsvolle Einstieg ins Fest

Stimmungsvolle Einstieg ins Fest

Die Koslarer Sankt Adelgundis-Kirche platzte am Donnerstagabend förmlich aus allen Nähten, Sitzplätze gab es keine mehr und auch Stehplätze waren Mangelware. Die Grundschule des Ortes hatte Eltern, Verwandte und Freunde zum vorweihnachtlichen Konzert in das festlich geschmückte Gotteshaus eingeladen, wie schon in den vergangenen Jahren. Doch in diesem Jahr hatten sich die Schulinder und ihre Lehrerinnen etwas Besonderes einfallen lassen: Neben der Musik gab es auch noch ein Märchen. Schauspieler Albert Junker aus Aachen erzählte die Geschichte vom „Nussknacker“ nach E.T.A. Hoffmann.

94
0
TEILEN
Stimmungsvoll in der St. Adelgundis-Kirche. Foto: Britta Sylvester
- Anzeige -

Zur Einstimmung spielte das Schulorchester unter der Leitung von Lehrerin Andrea Rathmann das traditionelle „Carol oft he Drum“ während die Erstklässler brennende Kerzen hereintrugen. In insgesamt sieben Episoden trug Junker die märchenhafte Erzählung vom Nussknacker vor, immer im Wechsel mit musikalischen Beiträgen, mal nur vom Orchester gespielt, dann wieder (meist klassenweise) gesungen. Gespannt verfolgten die Grundschüler die Geschichte, immer wieder begleitete aufgeregtes Getuschel aus den dichtbesetzten Kirchenbänken das gekonnt vorgetragene Märchen. Neben traditionellen Weihnachtsliedern wie „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Oh du fröhliche“ spielten die jungen Musiker auch Klassiker, so zum Beispiel den „Tanz der Zuckerfee“ von Piotr I. Tschaikowsky. „Der „Schneemann Rock’n’Roll“, mit schwungvoller Gestik von den zweiten Klassen vorgetragen, oder der fantasievolle Beitrag des „Nussorchesters“ sorgten für Abwechslung und unbekanntere Töne.

Durch die offenen Kirchentüren wehte ab und an ein Hauch verheißungsvoller Düfte herein – hier hielt der Förderverein Kakao und Glühwein zur Stärkung für Besucher und Mitwirkende bereit und leistete so seinen Beitrag zu einer rundum gelungenen, stimmungsvollen Adventsveranstaltung.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelAlles mal 16?
Nächster ArtikelTäter wird gesucht
Britta Sylvester
Klönschnacktee mit der Muttermilch aufgesogen und inzwischen beim rheinische Kölsch angekommen. Übt sich in der schreibenden Zunft seit Studententagen zwischen Tagespresse und Fachpublikationen und… wichtig: ließ das JüLicht mit leuchten.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here