Start Magazin Festival Virtuell ins Vorleseland

Virtuell ins Vorleseland

„Komm mit ins Vorleseland“ heißt es jetzt wieder in der Stadtbücherei Düren - wenn auch coronabedingt derzeit nur online. Ab März startet die beliebte Veranstaltungsreihe für Kinder von 4 bis 7 Jahren mit Melanie Joisten und verschiedenen Vorleseangeboten.

43
0
TEILEN
Melanie Joisten bei einem Vorlesenachmittag in Vor-Coronazeiten. Foto: Stadt Düren
- Anzeige -

Los geht es am Montag, 1. März, um 15 Uhr, mit dem Buch „Bauer Beck im Versteck“ von Christian Tielmann aus dem Sauerländer Verlag. „Das Buch verspricht viel Spaß und mal sehen, was Bauer Beck und seine Tiere alles so anstellen“, freut sich Melanie Joisten von der Stadtbücherei auf viele kleine Zuhörerinnen und Zuhörer.

Die Anmeldung für die Vorlesereihe ist ganz einfach: Sie kann während der derzeit geltenden Öffnungszeiten der Stadtbücherei Düren jeweils montags, dienstags und freitags von 12:30 Uhr bis 17 Uhr und donnerstags von 10 Uhr bis 17 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 02421 25 / 1364 oder auch per Mail an [email protected] erfolgen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen dann per Mail einen Link zugeschickt, den sie auf dem Computer einfach öffnen können. Auf dem Tablet oder dem Smartphone muss die kostenlose „Microsoft Teams-App“ installiert werden. Den Zugang zur Vorlesereihe erhalten nur die vorher angemeldeten Personen.

- Anzeige -

„Komm mit ins Vorleseland“ ist als lebendige Bilderbuchbetrachtung inklusive Interaktion mit den Kindern vorgesehen. Damit sich alle sehen und hören können, müssen Kamera und Mikrofon aktiviert sein. Sofern das nicht gewünscht ist: Einfach alles ausschalten und nur zuhören. Die wöchentliche Veranstaltung findet in Nicht-Coronazeiten jeweils am Montagnachmittag, um 15 Uhr, statt. Die nächste Online Vorlesung folgt am 8. März mit dem Buch „Lieselotte versteckt sich“ von Alexander Steffensmeier.

Zur Abrundung des Ganzen gibt es bei den Online-Leseveranstaltungen auch noch eine passende Bastel- oder Spielanleitung dazu.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here