Start Polizei Kostümtipps von der Polizei

Kostümtipps von der Polizei

Um ein "sicheres Halloween" hat sich die Polizei Gedanken gemacht und gibt in einer Pressemitteilung Tipps für Feierfreudige.

109
0
TEILEN
Foto: Alexa | Pixabay
- Anzeige -

Wenn kleine Geister, Vampire und Hexen um die Häuser ziehen und „Süßes oder Saures!“ rufen, ist Halloween. Die Polizei hat ihre Tippkiste geöffnet „für einen gelungenen und vor allem sicheren Halloween-Abend mit Ihren Kindern“, wie sie mitteilt.

Kinder sollten alleine gehen: Die Jüngsten könnten die Gefahren, die mit der Dunkelheit und den oft dunklen Kostümen einhergehen, insbesondere im Straßenverkehr, oft noch nicht in Gänze einschätzen. Daher die Aufforderung: „Begleiten Sie die kleinen Geister oder schauen Sie, dass die Kinder gemeinsam mit ihren Freunden in einer Gruppe gehen.“

- Anzeige -

Vor allem helle und sichtbare Kostüme trügen zur Sicherheit bei. Der Tipp: „Fügen Sie reflektierende Elemente an dunkle Kostüme, damit die Kinder auch in der Dunkelheit gut sichtbar sind.“

Licht an: Um Wege zu beleuchten und Stolperfallen zu vermeiden rät die Polizei, Taschenlampen mitzunehmen.

Nicht nur aber auch an Halloween ist es ratsam auf den Verkehr achten. Die Aufforderung der Polizei: „Nutzen Sie mit Ihren Kindern den
Zebrastreifen und überqueren Sie die Straße nur an sicheren Stellen.“ Der Grund: Autofahrer würden die Kinder aufgrund der dunklen Kostüme möglicherweise erst später erkennen.“

Wichtig sei auch, mit den Kindern die Sicherheitsregeln zu besprechen und vorab die Halloween-Route zu planen.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Halloween ist kein Freifahrtschein für Straftaten und Privatbesitz gehört respektiert. Respektvoll soll natürlich auch der Umgang sein. Die Polizei rät nur an Häusern zu klingeln, an denen die Kinder offensichtlich willkommen seien.

Wenn die Kinder mit der süßen Beute wieder zu Hause sind, empfiehlt die Polizei, einen „Check“: „Überprüfen Sie Süßigkeiten vor dem Essen mit
Ihren Kindern auf unversehrte Verpackungen und werfen Sie alle ungekennzeichneten oder verdächtigen Süßigkeiten weg.“

Im Notfall gelte immer: 110 wählen, etwa falls Kinder sich verlaufen haben oder eine brenzlige Situation eintritt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here