Start Nachrichten Beach-Cup: nächstes Jahr wieder

Beach-Cup: nächstes Jahr wieder

Düren stand ganz im Zeichen des Sports: Denn erneut sind die Westdeutschen Beach-Volleyballmeisterschaften im Kreis Düren beim Rur-Beach-Cup ausgetragen worden. Und eins kann man durchaus sagen: Das Wetter war durchwachsen, aber für Sportler und Zuschauer kein Grund, nicht ordentlich Gas zu geben - die einen auf dem Feld, die anderen auf der überdachten Tribüne.

58
0
TEILEN
Gemeinsam mit den Sponsoren und Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) feierten die Siegerteams ihren Erfolg. Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

„Sie alle haben den Beach-Cup an diesem Wochenende zu einer tollen Veranstaltung gemacht“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. „Im nächsten Jahr treffen wir uns dann bei Sonnenschein und 22 Grad wieder“, scherzte er. Und das ist ziemlich wahrscheinlich, denn Hubert Martens, Präsident des Westdeutschen Volleyballverbandes, signalisierte bereits, dass der Cup auch im nächsten Jahr sehr gerne wieder in den Kreis Düren kommt.

Die 20. Auflage des beliebten Turniers erinnerte – zumindest was das Wetter anging – auch ein wenig an seine Anfänge. Denn auch damals regnete es und war sogar noch kühler. Darin erinnerte der Schirmherr der Veranstaltung, Landrat Wolfgang Spelthahn, gerne. Denn immerhin seien daraus noch viele weitere Turnierjahre entstanden. Und auch damals war der Cup ein voller Erfolg, der bis heute interessierte Zuschauer und vor allem talentierte Sportler anzieht. 16 Herrenteams und 12 Damenteams sind am Wochenende an den Start gegangen. Am Ende machten dann nach vielen spannenden Spielen Ida Burbulla und Anika Wucherer bei den Frauen das Rennen. Sie setzten sich gegen Viktoria Dörschug und Kaya Schulz durch, die Platz zwei belegten. Auf Platz drei landeten Melanie Gosmann und Julia van den Berghen.

- Anzeige -

Bei den Männern setzten sich Fabian Jeff Kaiser und Nico Wegener durch. Platz zwei belegten Christian Gosmann und Luis Heinrichs, dicht gefolgt von Lars Geukes und Luis Kubo, die Platz drei belegten.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here