Start Kreis Düren „Kreismäuse“ jubilieren

„Kreismäuse“ jubilieren

Vor genau fünf Jahren, am 1. Juli 2017, ist die Kindertagesbetreuung Kreismäuse, Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR), gegründet worden. Inzwischen ist sie Träger von 31 Kindertageseinrichtungen entlang der Rur in Aldenhoven, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Nörvenich und Vettweiß. Und der Trend geht ganz klar in Richtung Wachstum.

41
0
TEILEN
Fünf Jahre Kindertagesbetreuung Kreismäuse AöR: Darüber freuen sich nicht nur die Kita-Kinder, sondern auch Christoph Siebertz, Elke Ricken-Melchert (beide Vorstand Kreismäuse AöR) und Landrat Wolfgang Spelthahn (v.l.). Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

„Der Kreis Düren ist ein familienfreundlicher Kreis. Wir legen großen Wert auf eine ausgezeichnete Betreuung der Kinder und möchten eine Konstante im Leben der Familien sein“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Viele Angebote wie der Babybegrüßungsdienst, die Frühen Hilfen oder das Familienbüro stehen den Familien daher zur Verfügung und werden rege genutzt.

Die Kitas des Kreises zeichnen sich insbesondere durch den roten Faden aus – in jeder Kommune. Immer steht das Kind im Mittelpunkt. „Das ist unsere Devise und in diesem Sinne werden die pädagogischen Konzeptionen an den vielfältigen Standorten entwickelt und gelebt“, betont Elke Ricken-Melchert, Leiterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren. Gemeinsam mit Christoph Siebertz bildet sie den Vorstand der Kindertagesbetreuung.

- Anzeige -

Stillstand ist also auch nach fünf Jahren keineswegs angesagt. Im Gegenteil: Stetig wird an den Konzeptionen gearbeitet, Ausstattungen werden verbessert, neue Kitas eröffnet oder ältere den aktuellen Bedürfnissen angepasst und Fachpersonal ausgebildet und eingestellt. „Die Bedeutung frühkindlicher Bildung wird heute nicht mehr infrage gestellt und als Träger von Kindertageseinrichtungen liegt uns die Qualität früher Erziehung, Bildung und Betreuung sehr am Herzen“, so Christoph Siebertz, „damals wie heute“.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here