Start Magazin Geschichte/n Seitenweise Angebote für Geschichtsaffine

Seitenweise Angebote für Geschichtsaffine

Das hat Tradition: Wenn am Aschermittwoch alles vorbei ist folgt am Sonntag nach Karneval die Jülicher Bücherbörse („JüBüBö“).

58
0
TEILEN
Die Jülicher Bücherbörse ist ein beliebter Treffpunkt für alle, die an der Jülicher Geschichte interessiert sind. Foto: Michael Greve
- Anzeige -

Es ist die 37. Auflage der Jülicher Bücherbörse (JüBüBö), zu der der Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.V. in Zusammenarbeit mit dem Museum Zitadelle Jülich und dem Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V. in das PZ des Gymnasiums Zitadelle einlädt. Der Jülicher Geschichtsverein stellt bei dieser Gelegenheit sein umfangreiches Jahresprogramm vor, das auch unter www.juelicher-geschichtsverein.de abgerufen werden kann.

Wer in den vergangenen Jahren noch nicht die Möglichkeit hatte, seine Jahresgaben für 2019 und 2020 abzuholen, kann dies während der JüBüBö nachholen. Zudem stellt der Jülicher Geschichtsverein seine aktuelle Veröffentlichung „Spuren in der Landschaft. Maria von Geldern 1380–1429“ vor. Neumitglieder erhalten den Band an diesem Tag als Begrüßungsgabe.

- Anzeige -

Die 37. JüBüBö bietet die Chance für jeden Freund der Jülicher Geschichte, seinen Bestand zu komplettieren und Dubletten in die richtigen Hände zu geben. Bitte keine Bücher wegwerfen, der Jülicher Geschichtsverein nimmt Bücher mit stadt- und regionalhistorischen Themen entgegen.

JüBüBö SO 18ǀ02
Jülicher Geschichtsverein 1923 / Museum Zitadelle / Stadtbücherei Jülich | PZ des Gymnasiums Zitadelle der Stadt Jülich ǀ 10.30–13.00 Uhr ǀ Informationen: Walter Maßmann (Tel. 02461-51643)


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here