Start Magazin Geschichte/n Wissenswertes für Ohr und Auge

Wissenswertes für Ohr und Auge

52
0
TEILEN
Höfische Gesellschaft am geldrisch-jülichschen Hof, um 1415. ABB. Bildarchiv Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.
- Anzeige -

Anlässlich der Eröffnung der Blickpunktausstellung „Maria von Geldern und Jülich auf Tour zu Lieblingsorten in ihrem Herzogtum“ im Museum Zitadelle Jülich, die bis 12. Mai zu sehen sein wird, gibt es im Mittwochsclub Einblicke in die bewegte Biografie der Herzogin von Geldern-Jülich durch Jacobus Trijsburg. Der Referent ist vom niederländischen Verein „Het Woud der Verwachting“ (Der Wald der Erwartung), der sich intensiv mit der Zeit um 1400 in den Herzogtümern Geldern und Jülich beschäftigt. Intensive Recherchen im Kontext der Erforschung ihres aufwändig gestalteten Gebetbuchs haben in den vergangenen Jahren ihrer Persönlichkeit mehr Tiefe geben können.

Neben dem Vortrag präsentiert der Verein „Het Woud der Verwachting“ die Rekonstruktion der Gewandung, die Maria von Geldern-Jülich auf dem Stifterbild ihres berühmten Gebetbuchs trägt, eine sogenannte Houppelande.
Der Vortrag wird parallel virtuell übertragen. Der Einwahllink ist auf der Internetseite www.juelicher-geschichtsverein.de hinterlegt. Eintritt und Zugang sind frei.

- Anzeige -

VORTRAG MI 27|03
Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. / Museum Zitadelle Jülich | Schlosskapelle der Zitadelle Jülich | Beginn 19.30 Uhr


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here