Start Magazin Gesundheit Niemand soll mit seinen Sorgen allein bleiben

Niemand soll mit seinen Sorgen allein bleiben

"Das ist ein sehr gutes Zeichen für unser Gemeinwesen. Denn mit ihrer Anwesenheit zeigen sie, dass sie bereit sind, sich aktiv um Menschen zu kümmern, die von Sorgen geplagt werden und Unterstützung benötigen", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er jetzt im Kreishaus über 80 Gäste zur Auftaktveranstaltung "Sorgebeauftragte im Kreis Düren-Jülich 2019" begrüßte. Sie waren der gemeinsamen Einladung der Initiative Sorgekultur und des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren gefolgt, um sich über die 40-stündige Qualifizierung zum ehrenamtlichen Sorgebeauftragten zu informieren.

14
0
TEILEN
Über 80 Gäste waren zur Auftaktveranstaltung zur Qualifizierung von ehrenamtlichen Sorgebeauftragten ins Kreishaus Düren gekommen. Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

Die Schulungsreihe beginnt Anfang Juni und umfasst die Themengebiete ethische Grundlagen und Kommunikation. Die ehrenamtlichen Sorgebeauftragten werden nach ihrer Fortbildung in allen kreisangehörigen Kommunen als Ansprechpartner für Menschen in Sorge bereitstehen. Sie werden ihnen zuhören und sie über die zahlreichen bestehenden ehrenamtlichen und professionellen Unterstützungsangebote im Kreis Düren informieren und sie gegebenenfalls dorthin vermitteln.

Das Fortbildungsangebot fußt auf einer Initiative der Hospizbewegung Düren-Jülich, der Lebens- und Trauerhilfe Düren sowie der Stiftung Dialog Ethik – Zürich. Engagierte Menschen aus Stadt und Kreis Düren hatten ein Internetportal für Sorgenvolle geschaffen, einen “Sorgekompass” (www.in-sorge.de). Da aber nicht alle hilfsbedürftigen Menschen, vor allem ältere, Zugang zum Internet haben, wurden bereits im vergangenen Jahr 30 Ehrenamtliche qualifiziert. “Mittlerweile haben wir in allen kreisangehörigen Kommunen einen Ansprechpartner für Menschen in Sorge”, berichtete Gerda Graf, Mitbegründerin der Initiative, zum Auftakt der zweiten Qualifizierungsrunde. Ein Praxisbeispiel: “Ungelöste Probleme bereiten Menschen Sorgen. In einem Fall haben wir einem vorübergehend Gehbehinderten einen Rollstuhl für einen Tag besorgt. Damit waren seine Sorgen weg.”

- Anzeige -

Ob kleine oder große Sorgen – im Kreis Düren soll niemand hilflos allein bleiben. Deshalb gehört zum Konzept der Sorgekultur auch die Rückkopplung. In Nachgesprächen werden die Sorgebeauftragten erkunden, ob es im Verfahren Verbesserungsbedarf gibt oder neue Unterstützungsangebote geschaffen werden sollten.

Gefördert wird der Aufbau des Netzwerks im Rahmen des Bundesprojekts “Demografiewerkstatt Kommunen”. Der Kreis Düren ist darin eine von bundesweit zehn Modellkommunen. Andreas Kirner vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend war vor Ort und ist gespannt auf die Praxiserfahrungen aus dem Kreis Düren. Von ihnen sollen später andere Städte und Kreise in Deutschland profitieren.

Mehr zum Thema unter In Sorge für ein ganzes Leben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here