Start Magazin Gesundheit Teilweise „maskenfrei“

Teilweise „maskenfrei“

Dank niedriger Infektionszahlen ist nur noch an bestimmten Stellen das Tragen einer Maske vorgeschrieben.

258
0
TEILEN
Auf der Kölnstraße gilt generell keine Maskenpflicht mehr - nur noch in Warteschlangen. Foto (Archiv): Arne Schenk
- Anzeige -

Für den Kreis Düren gilt aktuell die Inzidenzstufe 1. Daher profitiert auch Jülich von den Erleichterungen. Die Maskenpflicht im Freien gilt demnach nur noch bei hoher Personendichte auf engem Raum. Dies gilt insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern.

Mit Wegfall der Pflicht zum Tragen einer Maske im Umfeld von Einzelhandelsgeschäften entfällt auch der generelle Hinweis, in Jülich unter anderem auf der Kölnstraße eine Maske zu tragen. Wer aber z.B. vor einem Eiscafé oder einer Bäckerei in der Warteschlage steht, muss mindestens eine medizinische Maske tragen. Beim Einkauf auf dem Wochenmarkt gilt die Pflicht mindestens eine Alltagsmaske zu tragen.

- Anzeige -[adsRotator]

Auch für die Schülerinnen und Schüler wurde die Maskenpflicht im Freien auf dem Schulgelände aufgehoben.

Die grundsätzliche Pflicht, zu allen anderen Personen den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten gilt weiterhin.

In geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht nach wie vor. Bei guter Lüftung (durch Fenster und Türen oder mit entsprechender Luftfilteranlage) darf die Maske nun an festen Sitz- oder Stehplätzen abgenommen werden. Dies gilt bei Bildungs-, Kultur- und Sportveranstaltungen mit Negativtestnachweis. Bei anderen zulässigen Veranstaltungen gilt dies unter Beachtung der jeweiligen Maßgaben zum Negativtestnachweis. Abstand und Rückverfolgbarkeit bleiben je nach Veranstaltungsart zu beachten.

Im Einzelhandel, bei Dienstleistern, in Arztpraxen usw. gilt drinnen unverändert die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Die für Jülich relevanten Regelungen werden auf www.juelich.de/coronavirus stetig aktualisiert.

Für konkrete Fragen zu geltenden Regelungen ist die Corona-Hotline der Stadt Jülich erreichbar per E-Mail: [email protected] und per Tel.: 02461 – 63–605, Mo – Fr: 8.00-12.00 Uhr.

TEILEN
Vorheriger ArtikelKommt die olympische Fackel nach Jülich?
Nächster ArtikelAbsoluter Notbetrieb
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here