Start Magazin Literatur Rico, Oscar und der Diebstahlstein

Rico, Oscar und der Diebstahlstein

Andreas Steinhöfel: Rico, Oscar und der Diebstahlstein Tiefbegabter Junge trifft Hochbegabten - Teil III

154
0
TEILEN
Andreas Steinhöfel
Andreas Steinhöfel | Foto: Carlsen Verlag
- Anzeige -

Wenn Erwachsene Kinderbücher prämieren, landen häufig Titel auf den Auswahllisten, bei denen man beim Lesen den erhobenen Zeigefinger des Autors fast schon vor sich sehen kann. Eine erfrischende Ausnahme ist Andreas Steinhöfel, der 2009 den Deutschen Jugendliteratur Preis für seinen Roman „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ erhielt.

Rico Oscar und der Diebstahlstein
Carlsen Verlag GmbH Auflage: 1 (Oktober 2011) mit Illustrationen von Peter Schössow | Gebunden | 15 x 21,0 cm | 336 Seiten | ab 10 Jahren
ISBN 978-3-551-55572-4
€ 12,90

Die Geschichte des „tiefbegabten“ Rico, der über sich hinauswachsen muss, um seinen Freund Oskar aus den Fängen eines Entführers zu befreien, begeisterte Leser und Kritiker gleichermaßen und bildete den Auftakt zu einer Trilogie, die nach „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ nun mit Band 3 zum Ende findet.

- Anzeige -

Alles könnte so schön für Rico sein: Er und seine Mama haben eine tolle neue Wohnung, der Bühl wird wahrscheinlich bald sein neuer Papa und sein bester Freund Oskar wohnt jetzt im gleichen Haus. Doch dann liegt auf einmal ihr schrulliger Nachbar Fitzke tot im Treppenhaus und Rico erbt seine Steinsammlung. Als daraufhin Fitzkes geliebter Kalbstein gestohlen wird, finden sich Rico und Oskar direkt im nächsten Abenteuer wieder, das sie auf den Spuren der Diebe bis an die Ostsee führt – und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

„Rico, Oskar und der Diebstahlstein“ erzählt eine kriminalistische Freundschaftsgeschichte, die dank Steinhöfels Wortwitz und seiner skurrilen (aber liebenswerten) Figuren neben reichlich Spannung auch noch mit großartigen Humor aufwarten kann.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here