Start Stadtteile Barmen Barmener Gesicht in der Lenkungsgruppe

Barmener Gesicht in der Lenkungsgruppe

Beim Synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess im Bistum Aachen „Heute bei dir“ hat es eine Umbesetzung in der Lenkungsgruppe gegeben.

115
0
TEILEN
Andreas Schreib beim Ordenstag 2019 in Haus Overbach. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Neue Phase, neue Gesichter: Der zweite Teil von „Heute bei dir“ im Bistum Aachen bringt eine Neubesetzung der Lenkungsgruppe mit sich, die den synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess steuert. Hinzugekommen sind jetzt Andreas Schreib, Geschäftsführer von Haus Overbach in Jülich, und Mareike Jauß, Pastoralreferentin in Krefeld. Generalvikar Dr. Andreas Frick, Karl Kampermann (Leiter der Hauptabteilung Personal im Generalvikariat) und Resi Conrads-Mathar (Persönliche Referentin des Bischofs) haben die Lenkungsgruppe verlassen, um sich stärker ihren hauptamtlichen Aufgaben zu widmen.

„Wir freuen uns sehr über die Bereitschaft von Herrn Schreib und Frau Jauß, uns mit ihren Erfahrungen zu unterstützen“, sagt Harald Hüller, der die Leitung der Lenkungsgruppe bereits von Generalvikar Dr. Frick übernommen hatte. „Wir sind immer offen für neue Ideen und für frischen Wind, um uns und den Prozess weiter zu entwickeln.“ Hüller dankte Dr. Andreas Frick, Karl Kampermann und Resi Conrads-Mathar für die „enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren“.

- Anzeige -

Die neue Lenkungsgruppe besteht damit aus Harald Hüller (Leiter der Lenkungsgruppe, Leiter der Hauptabteilung 1 im Generalvikariat), Thorsten Aymanns (Stellvertretender Leiter der Lenkungsgruppe, Stellvertretender Generalvikar), Sabine Kock (Fachbereichsleitung Ausbildung und Berufseinführung im Generalvikariat), Astrid Hautzer (Lehrerin am Bischöflichen Pius-Gymnasium Aachen), Jürgen Jansen (Koordinator des Stabes im Generalvikariat), Andreas Schreib (Geschäftsführer Haus Overbach), Mareike Jauß (Pastoralreferentin) und Reiner App (Pragma-Beratung).


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here