Start Stadtteile Jülich Wo man singt…

Wo man singt…

Zum Tag der offenen Tür lädt die Musikschule Jülich am 17. März.

104
0
TEILEN
Foto: Musikschule Jülich
- Anzeige -

Der Tag der offenen Tür ist eine willkommene Gelegenheit, die Vielfalt der musikalischen Angebote zu erkunden. Über 30 Musikpädagogen der Einrichtung stehen am 17. März zwischen 15 und 18 Uhr zu allen Fragen Rede und Antwort. Auf der Aktionsbühne im pädagogischen Zentrum der Sekundarschule sowie in der Aula zeigen Vorspiele der Schülerschaft sowie der Workshopband „Beat It“, wie viel Spaß der Unterricht und das Musizieren an der Musikschule in jedem Alter machen. Beim Unterricht im Elementarbereich heißt es „Mach mit – mach Musik mit uns“. Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren haben hier die Möglichkeit, das frühmusikalische Angebot auszuprobieren.

Das Angebot im Instrumentalunterricht richtet sich auch an Erwachsene, die früher erworbene Kenntnisse wieder auffrischen oder im fortgeschrittenen Alter ein Instrument neu erlernen wollen.

- Anzeige -

Die Musikschul-Caféteria sorgt für das leibliche Wohl. Weitere Informationen erteilt die Musikschule der Stadt Jülich, Linnicher Straße 67, unter Tel. 02461 / 93650 oder E-Mail [email protected].

TEILEN
Vorheriger ArtikelVon Chancen und Risiken der „KI“
Nächster ArtikelVon Krieg und Frieden
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here