Start Magazin Geschichte/n Madonna steht wieder im Licht

Madonna steht wieder im Licht

Auf dem Gelände der Kirche St. Hubertus in Welldorf ist eine Nachbildung der Madonna von Fatima wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht worden. Initiiert wurde dies von Heimatverein Welldorf – nicht nur aus religiösen Gründen. Die Maria-Skulptur hat für die Gemeinde auch einen ideellen Wert.

77
0
TEILEN
Auf dem Gabelstabler fuhr Fatima sicher zum neuen Aufstellungsort. Foto: Christian Klems
- Anzeige -

Ein Mitglied des Heimatverein Welldorfes hat angeregt, die Madonna neben der Kirche wieder an ihren ursprünglichen Ort zu bringen. Da, wo die Gemeinde die Skulptur auf dem Weg in die Kirche auch sehen kann.

Bei Umbauarbeiten an der Kirche St. Hubertus in den 70er-Jahren wurde auch die Madonna von Fatima an einem anderen Ort verbracht. Knapp 50 Jahre lang stand sie im Schatten eines Nadelbaums an einem eher unbelebten Ort neben der Kirche. Durch ein Mitglied des Heimatvereins angeregt, wandte sich der Verein an den Ortsvorsteher von Welldorf, Christian Klems, um Helfer von den ortsansässigen Unternehmen mit an Bord zu holen, die das richtige Gerät und das nötige Fachwissen besitzen, um die Figur unbeschadet umsetzen zu können.

- Anzeige -

Auf diese wartete allerdings noch eine Überraschung: Der Sockel der Maria von Fatima-Skulptur reicht gute anderthalb Meter in das Erdreich hinein. Mit den Jahren hatte der Nadelbaum das Fundament mit den Wurzeln umschlungen. „Damit war das Umsetzen schwerer, als wir gedacht hatten“, sagte Hermanns. Eine kreative Lösung musste her: Mit einem Bagger für das grobe und bedachter Handarbeit näher an der Figur wurde das Erdreich entfernt. Gleichzeitig mussten die Wurzeln so vorsichtig wie möglich beiseitegeschafft werden.

Anschließend wurden u-förmige Eisenstangen unter dem Sockel gebracht und mit einem Gabelstapler samt Madonna aus dem Erdreich gehoben. Für die Anwesenden während des Transports um die Kirche wohl ein Moment, in dem alle die Luft angehalten haben. Die Statue konnte allerdings unbeschadet am neuen Ort abgesetzt werden.

Um die Maria nicht so isoliert aussehen zulassen, ist sie nun von einer farbenfrohen Umpflanzung umgeben. Außerdem lädt eine Bank neben der Steinfigur zum Verweilen, Nachdenken und Gebet ein, die von der RWE AG gestiftet wurde. „Wir möchten uns ganz herzlich beim Ortsvorsteher, beim Toni Oligslagers, Friedel Holz und seinem Sohn Martin sowie Armin Pahl und dessen Mitarbeiter Frank Bohmann bedanken, ohne deren Hilfe der Transport nicht möglich gewesen wäre“, sagte Hermanns bei der Einweihung vor den Gemeindemitgliedern. „Der Heimatverein war wieder in der Lage, anzupacken und die Leute zu motivieren. Das ist Gemeinschaft“, gab Ortsvorsteher Klems zurück.

Die Anschaffung wurde in den 1950er Jahren von dem damaligen Pfarrer der Gemeinde, Friedrich Voßen, angeregt. Pfarrer Voßen war ein Marienverehrer und brachte die Idee der Maria nach einer Wallfahrt nach Fatima in Portugal mit zurück. „Pfarrer Friedrich Voßen hat sich nach dem Krieg für die Gemeinde verdient gemacht. Er war an dem Wiederaufbau der Kirche und auch an dem Aufbau der Gemeinde unseres Dorfes maßgeblich beteiligt“, sagte Jürgen Hermanns, der zweite Vorsitzende des Heimatvereins Welldorf. Zuvor, so Hermanns, sei der Turm der Kirche von deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg zerstört worden, um den Bombenfliegern ein markantes Ziel aus der Vogelperspektive zu nehmen. Die Einsegnung der Madonna Mitte der 1950er Jahre konnte der Pfarrer allerdings nicht mehr miterleben, da er bereits 1952 verstarb.

„Das Weihwasser erinnert uns an Leben, an das, was uns guttut“, sagte Propst Josef Wolff kurz vor der Neueinsegnung und während des Gottesdienstes: „Die Maria ist eine interessante Figur. In einer Welt voller Konflikte ist sie die Mütterliche, Liebevolle und Verständnisvolle.“

Die Madonna steht jetzt wieder in der Sonne – in der Nähe von Pfarrer Friedrich Voßen, der neben der Kirche begraben liegt.

Fotos: Mira Otto und Christian Klems


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here