Start Stadtteile Jülich Funkelndes Rursternchenwochenende

Funkelndes Rursternchenwochenende

Mit einer Mischung aus moderner Tanzveranstaltung und einem traditionellen Biwak zeigte die Karnevalsgesellschaft Rursternchen 1948, dass mit Mut und Hartnäckigkeit auch neue Wege erfolgreich beschritten werden können.

45
0
TEILEN
Foto: Verein
- Anzeige -

Unglaubliche 17 Tanzgruppen wetteiferten noch bis spät in die Nacht beim 3. Starcontest der Rursternchen um den Sieg. Atemberaubende, faszinierende und teils bühnenbrechende Tänze zeigten die Gruppen im nahezu ausverkauften Festzelt hinter der Stadthalle – aber es wäre kein Contest, wenn nicht eine bemerkenswert faire Jury die Tänze bewerten würde. Und so belegten am Ende drei Tanzgruppen aus anderen Gemeinden die ersten drei Plätze: „Limitless“ aus Scheven, die „Showlights“ aus Waldenrath und die „Pink Ladies“ aus Kall durften sich über die Treppchenplätze freuen. Dass die Sieger aus anderen Gemeinden kommen, bestätigte die KG Rursternchen in ihrem Vorhaben: Jede Form von Lokalpatriotismus soll so gering wie möglich gehalten werden, um ein faires Ergebnis zu gewährleisten.

Ein Zelt, das bebt und eine Bühne, die kracht – die Stimmung der Gruppen und Zuschauer vor der Siegerehrung war super. Aber es waren nicht die Tänze, die den lautesten und zustimmstendsten Jubel entfachten – es war die Vergabe des diesjährigen Fairnesspokals, über den sich das Männerballett „Däppstreet Boys“ aus Hasselsweiler freuen durften. Mit dem gemeinsamen Feiern der Siegerteams wurde ein sehr gelungener Abend abgerundet. Und die Stimmung zeigt, dass der Starcontest zurecht als fester Bestandteil im karnealistischen Kalender der nächsten Jahre eingetragen werdfen kann.

- Anzeige -

Den mittlerweile im gesamten Verbandsgebiet bekannten und etablierten neunten Sternchenbiwak feierte die KG von morgens um 11.11 Uhr bis nach 20 Uhr. Vereinspräsident Peter Lontzen begrüßte 22 Gesellschaften und über 1000 aktive Karnevalisten aus dem Jülicher Land, aber auch aus Aachen, Eschweiler und Heinsberg – und auch hier wurde bis zum Schluss noch lauthals gejubelt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here