Start Magazin Vereine Planungssicherheit

Planungssicherheit

Dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) wird für die Spiel- und Lernstube Nord ab Januar 2019 ein jährlicher Zuschuss von 10.630 Euro gewährt.

53
0
TEILEN
Schulkinder. Foto: klimkin / pixabay
Schulkinder. Foto: klimkin / pixabay
- Anzeige -

Seit Jahren betreibt der SKF Jülich insgesamt 3 Spiel- und Lernstuben. Hierbei geht es nicht nur um die Beratung und um die Unterstützung alleinerziehender Elternteile und Familien und deren Kinder mit und ohne Migrationshintergrund, sondern auch um fachliche Beratung in der Ausübung ihrer Erziehungsaufgaben. Hier erfolgt auch eine Stärkung durch unterschiedliche sozialpädagogische Methoden. Aufgrund der hohen fachlichen Kompetenz hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass diese Angebote immer mehr benötigt und angenommen werden. Dies zeigt sich an der steigenden Anzahl der Kinder und Jugendlichen in den jeweiligen Einrichtungen.

Die Spiel- und Lernstuben „Gartenstraße“ und „Buchenweg“ erhalten bereits seit Jahren einen jähr- lichen Zuschuss, damit die wichtige Arbeit auch weiterhin geleistet werden kann.
Bisher war eine Bezuschussung der Spiel- und Lernstube „Nord“ aufgrund der vorhandenen Mittel nicht nötig. Wie jedoch im Antrag vom 26.09.2018 dargelegt wird, ist aus den verschiedensten Gründen nunmehr ein jährlicher Zuschuss seitens der Stadt erforderlich, um das bestehende Ange- bot weiterhin aufrecht erhalten zu können.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelPro Musica spendet an „Kleine Hände“
Nächster ArtikelEine ganze Stadt voller Musik
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here