Start Nachrichten Region Neue Reihe zur Arbeitswelt in der Zukunft

Neue Reihe zur Arbeitswelt in der Zukunft

Die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung (VIV) bieten eine neue Veranstaltungsreihe „Future Work“ an.

55
0
TEILEN
Foto: Nattanan Kanchanaprat | Pixabay
- Anzeige -

„Wir sprechen von der kreativen Erneuerung Deutschlands. Und das ist etwas, das alle betrifft: große Konzerne, mittelständische Unternehmen und Gründer.“ Raphael Gielgen ist 52 Jahre alt, stammt aus Langerwehe und arbeitet seit mehr als sieben Jahren als Trendscout bei dem Schweizer Familienunternehmen Vitra. Er eröffnet den Veranstaltungsreigen der neuen VIV-Reihe „Future Work“.

In Zeiten ohne Pandemie ist Gielgen rund 200 Tage im Jahr auf der ganzen Welt unterwegs – immer auf der Suche nach bisher Ungesehenem, auf der Suche nach der Arbeitswelt von morgen, auf der Suche nach der Zukunft. Der Trendscout spricht am Donnerstag, 3. März, zum Thema „Müssen wir Angst vor der Zukunft haben? – Chancen und Herausforderungen von Future Work“ in der Aula des Stiftischen Gymnasiums in Düren, Altenteich. Nach dem Vortrag haben die Besucher Gelegenheit, dem Trendscout Fragen zu stellen.

- Anzeige -

„Die Arbeitswelt befindet sich in einem grundlegenden Umbruch. Neue Technologien, demografischer Wandel und eine zunehmende Globalisierung verändern die Art und Weise, wie, wo und wann Menschen arbeiten“, sagt Hans-Helmuth Schmidt, Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände. „Diese Veränderungen erstrecken sich über alle Branchen und Unternehmensbereiche.“ Genau aus diesem Grund setzen die VIV bei ihrem Bildungsprogramm für das Jahr 2022 einen Schwerpunkt auf das Thema Future Work.

„Diversity im Wirtschaftsunternehmen – Mitarbeiter mit unterschiedlichen Kompetenzen, Erfahrungen und Perspektiven bedeuten neue Ideen, Lösungen und Innovation“ heißt es am Dienstag, 10. Mai, um 17.30 Uhr, in der Fabrik für Kultur und Stadtteil „Becker & Funck“ in Düren, Binsfelder Straße 77. Sabrina Hahn von der Firma Schoellershammer wird an diesem Abend ihre Masterarbeit zum Thema „Diversity im Kontext der Unternehmensethik“ vorstellen. Im Anschluss diskutiert Sandra Kinkel mit ihr, Lara Kufferath, Vorstandsmitglied bei GKD – Gebr. Kufferath AG, und Frank Schnorrenberg, Geschäftsführer bei Hahne & Schloemer, über Chancen und Herausforderungen von Vielfalt.

Fachkräftemangel

Um Fachkräftemangel und demografischen Wandel geht es am Donnerstag, 2. Juni, 19 Uhr, wenn Bestseller-Autorin und Business-Coach Nicole Truchseß zu Gast bei Becker & Funck in Düren ist. Truchseß gilt Deutschland weit als eine der führenden Expertinnen zum Thema Personalmanagement.

Julius Mayer-Uellner und René Broicher, Standortleiter der Zuckerfabrik in Jülich, präsentieren am Donnerstag, 25. August, 17.30 Uhr, das Konzept von Peifer & Langen, um den Standort Jülich nachhaltig und zukunftssicher aufzustellen. Die Teilnehmer können sich direkt ein Bild von der Zuckerfabrik machen, die Veranstaltung findet auf dem Betriebsgelände in Jülich, Dürener Straße 20, statt.

Ihren Abschluss findet die Reihe Future Work für dieses Jahr am Mittwoch, 21. September, 17.30 Uhr, zum Thema „Modellfabrik Papier – die Zukunft der Papierfabik made in Düren“. Peter Bekaert, Geschäftsführer der Modellfabrik wird das ambitionierte Projekt vorstellen und anschließend mit den beiden Geschäftsführern Matthias Simon (Kanzan Spezialpapiere GmbH) und Armin Vetter (Schoellershammer GmbH) über die Papierproduktion von morgen diskutieren.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen der Reihe Future Work ist kostenlos. Eine Anmeldung auf der Internetseite www.veranstaltungen.viv-dueren.de ist unbedingt erforderlich.

Nähere Informationen gibt es bei Sandra Kinkel: Tel. 02421/404216 oder E-Mail: [email protected].


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here